Veranstaltungskalender

Kompetenzverbund Soziales und Gesundheit Berlin

21.10.

09:30

Motivierende Gesprächsführung II


Zertifikatskurs

 

 

Montag, 21.10.

09:30 Uhr

Zertifikatskurs

Motivierende Gesprächsführung II

Methodische Erweiterungen für MI-Praktiker/innen

 

Das Seminar wendet sich an zertifizierte und erfahrene MI-Praktiker/innen«. Es bietet neben Rückblick, Wiederholung und Vertiefung von Theorie und Basismethodik des Motivational Interviewings (MI) methodische Erweiterungen und fallbezogene Reflexionen an.

Darüber hinaus geht es in diesem Seminar um den praxisbezogenen Umgang mit »Sprachzeichen«, die auf Selbstwirksamkeit hinweisen, die Veränderungszuversicht stärken helfen und die Selbstverpflichtung unterstützen. Weiterhin proben wir praktisch, wie man mit Rückmeldung umgeht, wie man Informationen zu heiklen Themen gibt und vertiefen zudem den Umgang mit Dissonanz. Transkript-Analyse, Kodierung von MI-Fertigkeiten und Implementierung des MI-Ansatzes in den Arbeitsalltag ergänzen das Seminarangebot. Dabei wenden wir verschiedene Methoden wie Impulse, Demonstrationen, Übungen in Kleingruppen und Fishbowl an.

 

Seminarleitung

Dr. Theo Wessel
Diplom-Psychologe, Gesundheitswissenschaftler, Psychotherapeut, Motivational-Interviewing-Trainer, Ausbilder für Suchtpsychologie

Alle Termine zu diesem Thema

21.10.2019 09:30h — 22.10.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 356,– €
Mitglieder 296,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

23.10.

09:30

(Fast) sprachlos kommunizieren


Training

 

 

Mittwoch, 23.10.

09:30 Uhr

Training

(Fast) sprachlos kommunizieren

Interkulturell kompetent handeln: Training mit echten Dolmetschern und Simulationsklient

Gerade im psychosozialen Bereich ist die Kommunikation mit unseren Klient*innen sehr wichtig. Wie aber kann ich mich mit Klient*innen verständigen, wenn uns keine gemeinsame Sprache verbindet? Kann ich durch nonverbale Kommunikation sprachliche Hürden überwinden? Was muss ich beim Einsatz eines Dolmetschers beachten und wo gibt es bezahlbare Sprachmittlungsleistungen?

In diesem Training erfahren Sie, welche kommunikativen Hilfsmittel (Bildtafeln, Bildwörterbücher, Webprogramme et cetera) im Arbeitsalltag einfach einsetzbar sind, was Sie in der nonverbalen Kommunikation beachten sollten und welche Sprachmittlungsangebote es gibt. Anhand der Simulation mit einem professionellen Dolmetscher und einem Simulationsklienten können Sie trainieren, wie man mit Dolmetschern adäquat und effektiv arbeitet.

 

Seminarleitung

Dr. phil. Ute Siebert
Ethnologin, Trainerin für interkulturelle Kompetenzen in der Medizin und im psychosozialen Bereich, Beraterin und Coach, Heilpraktikerin für Psychotherapie (Gestalttherapie)

Alle Termine zu diesem Thema

23.10.2019 09:30h — 23.10.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 178,– €
Mitglieder 148,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

28.10.

09:30

Teamführung und Teamentwicklung


Training für Führungskräfte

 

 

Montag, 28.10.

09:30 Uhr

Training für Führungskräfte

Teamführung und Teamentwicklung

Als Teamleitende stehen Sie vor der Aufgabe, vielfältige Persönlichkeiten zu einer konstruktiven, zielführenden Zusammenarbeit zu motivieren. Die Kernfrage in der Teamentwicklung lautet: Wie können Sie auf der Grundlage einer gelungenen Kommunikations- und Entscheidungskultur Rahmenbedingungen für Ihr Team schaffen, in denen eigenverantwortliches Handeln möglich wird?

Das Seminar vermittelt Menschen mit Leitungsverantwortung, wie sie die Phasen der Teamentwicklung und die Rollendynamik im Team erkennen und nutzen können. Darauf aufbauend werden die Moderationsrolle in Teambesprechungen behandelt, Klärungsmöglichkeiten von Konflikten im Team vorgestellt und mit praktischen Erfahrungen verknüpft.

 

Seminarleitung

Jutta Pobbig
Supervisorin (DGSv), Lehrsupervisorin, Psychodramaleiterin, Gestaltpädagogin

Alle Termine zu diesem Thema

28.10.2019 09:30h — 29.10.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 496,– €
Mitglieder 436,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

28.10.

09:30

Transkulturelle Arbeit bei psychischen Problemlagen


Seminar

 

 

Montag, 28.10.

09:30 Uhr

Seminar

Transkulturelle Arbeit bei psychischen Problemlagen

Aufgrund forcierter Migrations- und Fluchtdynamiken sowie des demographischen Wandels hat sich die kulturelle Pluralität in Deutschland in den letzten Jahren deutlich erhöht. Im Seminar gehen wir den Herausforderungen nach, die sich daraus für die soziale, psychotherapeutische und psychiatrische Arbeit ergeben. Kulturelle Unterschiede lassen sich zum einen für das Verständnis von psychischer Gesundheit und Krankheit aufzeigen; das »westlich« begründete Störungskonzept mit entsprechender Diagnostik ist hier oft nur bedingt und begrenzt hilfreich. Zum anderen sind, damit zusammenhängend, unterschiedliche individuelle, soziale und professionelle Umgangsweisen mit psychischen Problemen zu verzeichnen, die einen biomedikalisierten »westlichen« Zugang in Frage stellen, aber auch produktiv ergänzen können. Dabei werden zugleich essentialistische Zuschreibungen kultureller »Andersheit« oder »Fremdheit« kritisch reflektiert, um unter Einbeziehung von Praxiserfahrungen der Teilnehmer*innen Perspektiven einer transkulturellen Arbeit mit Menschen mit psychischen Problemlagen zu eröffnen.

 

Seminarleitung

Prof. Dr. Phil C. Langer
Professor für psychoanalytische Sozialpsychologie und Sozialpsychiatrie, International Psychoanalytic University Berlin

Alle Termine zu diesem Thema

28.10.2019 09:30h — 28.10.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 169,– €
Mitglieder 139,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

29.10.

14:00

Depressive Störungen – ein Überblick


Vortrag

 

 

Dienstag, 29.10.

14:00 Uhr

Vortrag

Depressive Störungen – ein Überblick

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen und können sich sehr unterschiedlich und in verschiedenen Lebenssituationen zeigen. Wie können Anzeichen für eine depressive Episode von Betroffenen und von Außenstehenden erkannt werden? Welche biopsychosozialen Zusammenhänge spielen bei der Entstehung von depressiven Störungen eine Rolle? Welche Behandlungs- und Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?

Der Vortrag vermittelt Grundlagenwissen und neuere Erkenntnisse in Bezug auf Systematik, Diagnostik, Risikofaktoren, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von depressiven Störungen. Die Teilnehmenden erhalten ein Handout.

 

Seminarleitung

Dr. med. Friederike Taraz
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Alle Termine zu diesem Thema

29.10.2019 14:00h — 29.10.2019 16:00h


Dauer
2 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 67,– €
Mitglieder 57,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

30.10.

09:30

Stressvermeidung und Stressabbau durch Körperwahrnehmung


Training

 

 

Mittwoch, 30.10.

09:30 Uhr

Training

Stressvermeidung und Stressabbau durch Körperwahrnehmung

Lernen Sie Ihren Körper als Verbündeten in der Auseinandersetzung mit Stress und stressigen Situationen kennen! Denn wir verfügen über viele Ressourcen, die wir mittels Körperwahrnehmung und einfachen, alltagstauglichen Übungen aktivieren können. Der Körperbezug bietet Ihnen Möglichkeiten, etwas zu tun – oder auch zu lassen, anstatt sich den Umständen einfach nur ausgeliefert zu fühlen. Der Schwerpunkt des Trainings liegt auf dem eigenen Umgang mit stressigen Umständen. Sie erhalten praktische Werkzeuge, dem Stress gelassener zu begegnen, zu vermeiden und schneller abzubauen.


Bitte in bequemer Kleidung kommen! Die Übungen sind auch für »Unsportliche« geeignet, sie erfordern lediglich Neugier zum Ausprobieren und die Bereitschaft, sich vom eigenen Körper überraschen zu lassen.

Inhalte
• eigene Stressreaktionen auf der körperlichen Ebene kennenlernen
• loslassen lernen: Loslassen klappt, wenn man vorher entspannt.
• Übungen für Atmung, Entspannung und zur Verbesserung der Konzentration
• spezifische Übungen zur Entspannung der Augen
• Beschreibung und Bearbeitung einer individuell gewählten, stressigen Situation
• Reflexion persönlicher Meinungen über Stress
• einfache Übungen zur Vorbeugung

Ziele
• stressige Umstände und eigene Stressreaktionen unterscheiden
• körperliche Aspekte des Gestresstseins wahrnehmen
• das eigene Stresserleben verändern
• in Übungen körperliche Veränderungen erleben
• mit alltagstauglichen Vorgehensweisen das Stresslevel senken


 

Seminarleitung

Andreas Brieschke
Heilpraktiker in eigener Praxis, Körpertherapeut in der Soteria im St. Hedwig-Krankenhaus, Trainer für Körperwahrnehmung

Alle Termine zu diesem Thema

30.10.2019 09:30h — 30.10.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 178,– €
Mitglieder 148,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

31.10.

09:30

Gelungene Kooperation mit dem Fallmanagement


Training

 

 

Donnerstag, 31.10.

09:30 Uhr

Training

Gelungene Kooperation mit dem Fallmanagement

Die Mitarbeiter*innen sozialer Einrichtungen müssen zunehmend mit den Kostenträgern verhandeln. Dabei entstehen immer wieder unterschiedliche Positionen. Im Training lernen Sie, Verhandlungsstrategien gezielt in der Praxis umzusetzen, Gespräche zu führen und Ihre Arbeit für Fallmanager*innen transparent zu machen. Wir arbeiten mit folgenden Methoden: Potentialanalyse, Rollenspiel, Übungen, Spiele, Vortrag und Diskussion.

Schwerpunkte:
• Geprächstechniken erlernen und anwenden
• Verhandlungsstrategien anwenden können
• Gesprächstypen im Gespräch kennen lernen
• Interessen Ihres Trägers vertreten
• sachbezogen argumentieren
• Außenwirkung des Trägers reflektieren

 

Seminarleitung

Heike Schaumburg
Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sonderpädagogik, Trainerin und Coach

Alle Termine zu diesem Thema

31.10.2019 09:30h — 01.11.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 356,– €
Mitglieder 296,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

04.11.

09:30

Zwänge, Tics und Stereotypien


Seminar

 

 

Montag, 04.11.

09:30 Uhr

Seminar

Zwänge, Tics und Stereotypien

Zwänge, Tics und Stereotypien treten bei Menschen mit geistiger Behinderung ziemlich häufig auf. Allerdings kreist eine verwirrende Vielzahl von Begriffen um diese Phänomene. Oft werden die Bezeichnungen nicht richtig verwendet. Eine sachgerechte Bezeichnung und Ordnung der Phänomene sind jedoch unumgänglich. Den Zwängen, Tics und Stereotypien liegen verschiedene Ursachen und Bedingungsgefüge zugrunde. Manchmal gehören sie zur Symptomatik neurologischer oder psychiatrischer Krankheitsbilder. Oft sind sie als Problemverhaltensweisen zu sehen, die sich aus der Wechselwirkung der individuellen Bedingungen und der konkreten Umwelt erklären lassen. 

Das Seminar beschäftigt sich mit dieser Vielfalt, der zufolge in jedem Einzelfall recht unterschiedliche Interventionen erforderlich sind.

 

Seminarleitung

Prof. Dr. Michael Seidel
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.  Zuletzt Ärztlicher Direktor im Stiftungsbereich Bethel. regional der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, im Ruhestand

Alle Termine zu diesem Thema

04.11.2019 09:30h — 04.11.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 169,– €
Mitglieder 139,– €

Ort
Seminaretage
die reha e.v.
Weydemeyerstraße 2/2a
10178 Berlin


Buchungsanfrage

05.11.

09:30

Angst- und Zwangsstörungen


Dialogisches Seminar

 

 

Dienstag, 05.11.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Angst- und Zwangsstörungen

Angst ist ein mächtiges Gefühl: Sie ist überlebensnotwendig – als Warnzeichen und Schutzmechanismus. Doch Angst kann zu behandlungsbedürftigen Störungen, darunter auch Zwangserkrankungen, führen.
 

Übermäßige beziehungsweise unangemessene Angst ist beeinträchtigend im Alltag. Ängste können sich ganz unterschiedlich zeigen: in Form von Phobien, Panikattacken, generalisierter Angst oder Zwängen. Ab wann ist Angst krankhaft und behandlungsbedürftig? Wie entstehen verschiedene Formen der Angst- und Zwangserkrankungen, und wie können sie behandelt werden? Welches Verhalten der sozialen Umgebung ist zu verschiedenen Zeiten des Erkrankungs- und Behandlungsprozesses hilfreich für Betroffene?

Eine erfahrene Behandlerin und eine Betroffene aus Erfahrung leiten dieses dialogische Seminar gemeinsam. Es vermittelt – in Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallvignetten und Übungen – Grundlagenwissen und bietet zudem die Möglichkeit, sich über Schwierigkeiten im Umgang mit betroffenen Menschen auszutauschen.


 

Seminarleitung

Dr. med. Friederike Taraz
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Marte-Micaela Riepe
Expertin aus Erfahrung

Alle Termine zu diesem Thema

05.11.2019 09:30h — 05.11.2019 17:00h


ACHTUNG Zusatztermin am 19.11.2019

Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

08.11.

09:30

Junge Erwachsene mit besonderem Unterstützungsbedarf


Seminar

 

 

Freitag, 08.11.

09:30 Uhr

Seminar

Junge Erwachsene mit besonderem Unterstützungsbedarf

Junge Erwachsene mit leichter Intelligenzminderung an der Grenze zur Lernbehinderung und »besonderem« psychosozialen Unterstützungsbedarf – die so genannten JunEr – finden in Berlin selten passende Betreuungs- und Beschäftigungsangebote – trotz hochdifferenzierter Leistungsbeschreibungen.
Aber welche Angebote zwischen Jugend- und Behindertenhilfe, psychosozialen Diensten und niedrigschwelligen Leistungen passen für junge Menschen, die weder »richtig« geistig behindert, noch ausschließlich psychisch krank sind, die möglicherweise missbräuchlich Substanzen konsumieren und/oder erhebliche soziale und Verhaltensprobleme zeigen?

Das Seminar erläutert charakteristische Kennzeichen dieser Personengruppe. Gemeinsam erarbeiten wir Beispiele, welche Unterstützungsangebote und Methoden der verschiedenen Hilfesysteme kombiniert werden können.

 

Seminarleitung:

Ulrike Hörrmann-Lecher
Geschäftsführerin Land in Sicht – Prowo gGmbH, Gestalttherapeutin und -supervisorin (DVG)

Dorit Mechling
Diplom-Pädagogin (Rehabilitation), Bereichsleiterin Behindertenhilfe und TQMB, die reha e. v.

Alle Termine zu diesem Thema

08.11.2019 09:30h — 08.11.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 169,– €
Mitglieder 139,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

11.11.

09:30

SEO – Erhebung des emotionalen Entwicklungsniveaus


Zertifikatskurs

 

 

Montag, 11.11.

09:30 Uhr

Zertifikatskurs

SEO – Erhebung des emotionalen Entwicklungsniveaus

Auffälliges Verhalten ist häufig durch einen unausgeglichenen oder verzögerten emotionalen Entwicklungsstand erklärbar. Diagnostiziert man diesen, können wir Verhaltensauffälligkeiten neu wahrnehmen und anders reagieren. Betreuungskonzepte auf dieser Grundlage können auch helfen, auf unspezifische medikamentöse Behandlungen zu verzichten. Das »Schema der emotionalen Entwicklung« (SEO) von Anton Dosen ist ein einfach handhabbares Diagnostikmanual. Es verdeutlicht Grundbedürfnisse und liefert Erklärungsansätze für auffälliges Verhalten. Damit können Sie pädagogische Interventionen auf dem jeweils vorliegenden Entwicklungsniveau erarbeiten und anwenden.

Schwerpunkte:
• die emotionale Entwicklung im Überblick
• Besonderheiten bei Menschen mit geistiger Behinderung
• das diagnostische Manual »Schema der Emotionalen Entwicklung«
• Vorstellung pädagogischer Interventionen auf Grundlage des SEO
• Übungen zum Führen und Auswerten von SEO-Interviews

 

Seminarleitung

Katrin Herberger
Diplom-Pädagogin, Coach, Supervisorin (DGSv), Mediatorin
 

Alle Termine zu diesem Thema

11.11.2019 09:30h — 12.11.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 356,– €
Mitglieder 296,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

13.11.

09:30

Aktivität am Arbeitsplatz


Training

 

 

Mittwoch, 13.11.

09:30 Uhr

Training

Aktivität am Arbeitsplatz

Im Arbeitsalltag treffen wir auf eine Vielzahl gesundheitsgefährdender Risikofaktoren. Mit aktiven Maßnahmen können Sie Erkrankungen und körperlichen Beschwerden gezielt entgegenwirken.

In diesem Training lernen Sie, Ihre Haltung und Ihre Verhaltensweisen zu spüren, zu beurteilen und daraus ein Ausgleichsprogramm zur Optimierung Ihrer körperlichen Gesundheit abzuleiten. Ziel ist es, tägliche Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz eigenverantwortlich zu reduzieren und im Sinne einer bewegten Pause selbständig aktiv zu werden. Hierfür erproben wir detailliert die passenden Übungen.

Kursinhalte
• Risiko- und Schutzfaktoren am Arbeitsplatz
• Konzept von Gesundheit und Verhaltens-/Verhältnisprävention
• Analyse des Bewegungsverhaltens
• praktische Techniken zur Entspannung und Stressbewältigung
• Übungspool zur Kräftigung, Mobilisation und Stabilisation
• individuelle Trainingspläne für den Arbeitsalltag
• Trainingszirkel

Bitte erscheinen Sie in Sportkleidung!

 

Seminarleitung

Denise Komorek
Diplom-Medizinpädagogin, Physiotherapeutin, Rückenschullehrerin, Reha-Akademie Berlin

 

Alle Termine zu diesem Thema

13.11.2019 09:30h — 13.11.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 178,– €
Mitglieder 148,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

13.11.

14:00

Forensische Psychiatrie – ein Überblick


Vortrag

 

 

Mittwoch, 13.11.

14:00 Uhr

Vortrag

Forensische Psychiatrie – ein Überblick

Die forensische Psychiatrie gilt vielen als der Rest der alten »Anstalt«. Mit Forensik wird Gewalt, Verbrechen und Gefahr assoziiert. Infolge der Medienberichterstattung werden nahezu alle Patientinnen und Patienten des Maßregelvollzugs mit Sexualverbrechern identifiziert.

Der Vortrag bietet einen kurzen Überblick über die rechtlichen Grundlagen für den Maßregelvollzug und stellt die Praxis der forensischen Unterbringung und Behandlung in Berliner Einrichtungen vor.

 

Seminarleitung

Dr. Jürgen Beckmann
Diplom-Psychologe, Facharzt für Psychiatrie, Forensische Psychiatrie, Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin

Alle Termine zu diesem Thema

13.11.2019 14:00h — 13.11.2019 16:00h


Dauer
2 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 67,– €
Mitglieder 57,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

14.11.

09:30

Kinder psychisch erkrankter Eltern


Seminar

 

 

Donnerstag, 14.11.

09:30 Uhr

Seminar

Kinder psychisch erkrankter Eltern

Belastungen der Kinder und Unterstützungsansätze

Die psychische Erkrankung eines Elternteils kann sich gravierend auf ein Kind auswirken. Welche Faktoren spielen dabei eine Rolle und wie können Sie ein Kind unterstützen?

Dieses Seminar wendet sich vor allem an Fachkräfte, die in ihrer Arbeit hauptsächlich mit psychisch erkrankten Erwachsenen arbeiten. Es soll dazu beitragen, Fachkräfte für die Bedürfnisse der Kinder ihrer Klient*innen zu sensibilisieren sowie eine mögliche Gefährdung eines Kindes besser erkennen und benennen zu können. Ein Rollenspiel ermöglicht es, die Perspektive der Kinder einzunehmen, Belastungen nachvollziehbarer zu machen und Unterstützungsansätze zu erarbeiten. Diese werden durch fachliche Inputs ergänzt.
 

Seminarleitung

Katja Beeck
Leiterin von »Netz und Boden« Initiative für Kinder psychisch kranker Eltern und Fachreferentin für Familien mit psychisch erkrankten Eltern bei NOW! Normaler Wahnsinn Potsdam

Alle Termine zu diesem Thema

14.11.2019 09:30h — 14.11.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 169,– €
Mitglieder 139,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

14.11.

09:30

Alkohol- und Drogenkonsum plus Psychopharmaka


Seminar

 

 

Donnerstag, 14.11.

09:30 Uhr

Seminar

Alkohol- und Drogenkonsum plus Psychopharmaka

Viele Personen, die Psychopharmaka nutzen, möchten in ihrer Freizeit auch gelegentlich Alkohol oder Drogen – vor allem Cannabis oder XTC – nutzen. Diese Kombinationen sind nicht immer unproblematisch.

In diesem Seminar werden die Wechselwirkungen vor dem Hintergrund möglicher Störungen der bekanntesten Psychopharmaka-Klassen und Freizeitdrogen vorgestellt und anhand Ihrer Erfahrungen diskutiert. Das Seminar befähigt Sie dazu, mit Ihren Klient*innen individuelle Lösungen zu entwickeln und Gespräche bei behandelnden Ärzt*innen optimal vorzubereiten.
 

 

Seminarleitung

PD Dr. med. Dr. phil. Jann E. Schlimme M.A
​​​​​​​
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit eigener Praxis in Berlin. Privatdozent, Medizinische Hochschule Hannover
 

Alle Termine zu diesem Thema

14.11.2019 09:30h — 14.11.2019 12:45h


Dauer
4 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 89,– €
Mitglieder 73,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

15.11.

09:30

Entspannen mit Qi Gong


Training

 

 

Freitag, 15.11.

09:30 Uhr

Training

Entspannen mit Qi Gong

Mit Qi Gong erhalten Sie ein wirkungsvolles »Mittel«, mit dem Sie auch in Ihrem Alltag für Ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden sorgen können.

Stress bedeutet nicht nur, dass der Körper auf Hochtouren läuft, sondern auch, dass der geschäftige Geist nicht zur Ruhe kommt. Qi Gong führt zur körperlichen und geistigen Entspannung und zur Stille. Qi Gong bedeutet, mit der Vitalenergie (chinesisch Chi) arbeiten oder üben (chinesisch Gong).


In diesem Training werden Sie langsam in die Qi Gong-Praxis eingeführt. Sie lernen Übungen im Stehen, in Bewegung und im Gehen im Raum kennen. Teils auf stille und meditative Weise, teils dynamisch und spielerisch kommen Sie mit Ihrem Körper in Kontakt, harmonisieren Ihre Energie und entfalten Ihre inneren Kräfte.

 

Seminarleitung

Thomas Karthaus
Heilpraktiker, seit 1986 von Meister Chu als Tai-Chi-Lehrer autorisiert, eigene Schule in Berlin

Alle Termine zu diesem Thema

15.11.2019 09:30h — 16.11.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 356,– €
Mitglieder 296,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

15.11.

09:30

Bundesteilhabegesetz aktuell


Seminar

 

 

Freitag, 15.11.

09:30 Uhr

Seminar

Bundesteilhabegesetz aktuell

Auf welche Veränderungen muss sich die Eingliederungshilfe einstellen?
 

Zum 1. Januar 2017 traten das Bundesteilhabegesetz (BTHG), das Pflegestärkungsgesetz III (PSG III) sowie das Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG) zumindest teilweise in Kraft. Weitere wichtige Änderungen folgten und folgen in den Jahren 2018, 2020 und 2023.

Das BTHG sieht insbesondere in folgenden Bereichen erhebliche Veränderungen vor:

• Zugang zu den Leistungen der Eingliederungshilfe
• Auflösung der Komplexleistung Eingliederungshilfe in  Grundsicherung und zielorientierte Fachleistung
• Neuregelung des Wunsch- und Wahlrechts
• Neufassung der Abgrenzung von Eingliederungshilfe und Pflege
• Verschärfung des Vergütungsrechts
• Prüfrecht und Wirkungskontrolle des Eingliederungshilfeträgers
 

Seminarleitung

Jana Franke
Rechtsanwältin, Kanzlei Hohage, May & Partner, Tätigkeitschwerpunkt Behindertenhilfe

Alle Termine zu diesem Thema

15.11.2019 09:30h — 15.11.2019 12:45h


Dauer
4 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 89,– €
Mitglieder 73,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

19.11.

09:30

Psychopharmaka – Ernährung


Seminar

 

 

Dienstag, 19.11.

09:30 Uhr

Seminar

Psychopharmaka – Ernährung

Mit richtigem Essverhalten Belastungen aus Nebenwirkungen von Medikamenten vermeiden und Handlungskompetenz der Betroffenen stärken

 

Psychopharmaka lösen häufig Nebenwirkungen aus, die großen Einfluss auf das Körpergewicht haben. Somit kann die medikamentöse Behandlung Wohlbefinden und Selbstwertgefühl des Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Diese Belastung beeinflusst die Klient*innen in der Entwicklung ihrer Adhärenz maßgeblich und trägt dazu bei, ihre medikamentöse Rezidivprophylaxe infrage zu stellen.

An diesem Punkt ist es von großer Bedeutung, den Betroffenen neue Wege zu eröffnen, die ihnen helfen, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Ein wesentlicher Faktor ist dabei die richtige Ernährung. Im Seminar betrachten wir das Zusammenspiel von Psychopharmaka und veränderten Ernährungsgewohnheiten. Gleichzeitig werden alltagsnahe und für Betroffene realisierbare Wege vorgestellt.

 

Seminarleitung

Andreas Gervink
​​​​​​​
Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Abteilungsleiter Psychiatrie, Pflegedienstleiter, Alexianer  St. Hedwig-Krankenhaus Berlin

Christina Terán
Diplom-Sportwissenschaftlerin, Sporttherapeutin, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus

Alle Termine zu diesem Thema

19.11.2019 09:30h — 19.11.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 169,– €
Mitglieder 139,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

19.11.

09:30

Angst- und Zwangsstörungen


Dialogisches Seminar

 

 

Dienstag, 19.11.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Angst- und Zwangsstörungen

Angst ist ein mächtiges Gefühl: Sie ist überlebensnotwendig – als Warnzeichen und Schutzmechanismus. Doch Angst kann zu behandlungsbedürftigen Störungen, darunter auch Zwangserkrankungen, führen.
 

Übermäßige beziehungsweise unangemessene Angst ist beeinträchtigend im Alltag. Ängste können sich ganz unterschiedlich zeigen: in Form von Phobien, Panikattacken, generalisierter Angst oder Zwängen. Ab wann ist Angst krankhaft und behandlungsbedürftig? Wie entstehen verschiedene Formen der Angst- und Zwangserkrankungen, und wie können sie behandelt werden? Welches Verhalten der sozialen Umgebung ist zu verschiedenen Zeiten des Erkrankungs- und Behandlungsprozesses hilfreich für Betroffene?

Eine erfahrene Behandlerin und eine Betroffene aus Erfahrung leiten dieses dialogische Seminar gemeinsam. Es vermittelt – in Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallvignetten und Übungen – Grundlagenwissen und bietet zudem die Möglichkeit, sich über Schwierigkeiten im Umgang mit betroffenen Menschen auszutauschen.


 

Seminarleitung

Dr. med. Friederike Taraz
Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Marte-Micaela Riepe
Expertin aus Erfahrung

Alle Termine zu diesem Thema

19.11.2019 09:30h — 19.11.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

20.11.

09:30

TIB / Informationsveranstaltung


Seminar

 

 

Mittwoch, 20.11.

09:30 Uhr

Seminar

TIB / Informationsveranstaltung

Infoveranstaltung zum Teilhabeinstrument Berlin (TiB)

Aufgrund der gesetzlichen Änderungen in Bezug auf das Bundesteilhabegesetz und dem damit verbundenen Auftrag an die Eingliederungshilfe wurde vom Senat das neue Teilhabeinstrument Berlin (TiB) entwickelt. Es soll künftig dazu eingesetzt werden, um gemeinsam mit der leistungsberechtigten Person deren individuellen Teilhabebedarf ICF-orientiert zu ermitteln.

Die Veranstaltung stellt den Einführungszusammenhang und das Instrument dar, bettet das TiB in das Gesamtplanverfahren ein und beschreibt die Unterscheidung zwischen „Bedarfsermittlung“ und „Ziel- und Leistungsplanung“. Die Beteiligungsrechte von Menschen mit Behinderungen werden aufgezeigt.

Die Teilnehmenden sollen befähigt werden, Klient*innen auf die neuen Verfahren im kommenden Jahr 2020 in Berlin vorzubereiten.

 

Seminarleitung

Matthias Rosemann
Soziologe, Psychologe M.A., Geschäftsführer Träger gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

20.11.2019 09:30h — 20.11.2019 12:45h


Dauer
4 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 89,– €
Mitglieder 73,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

21.11.

09:30

Psychosomatische Entspannung


Zertifikatskurs

 

 

Donnerstag, 21.11.

09:30 Uhr

Zertifikatskurs

Psychosomatische Entspannung

Ein integriertes Entspannungstraining für jeden Alltag: Es ermöglicht mehr Gelassenheit und eröffnet individuelle Wahlmöglichkeiten für den eigenen Zugang zur psychosomatischen Entspannung. Unter dem Aspekt der Zeitökonomie vermittelt das Training eine Auswahl von Einzelübungen. Ein psychisches wie somatisches Wohlbefinden wird sofort spürbar – sowohl unter eigener Kontrolle als auch unter ungünstigen äußeren und inneren Bedingungen.

Dieser Kurs ist geeignet für Menschen, die Entspannungstrainings schnell wieder aufgeben, sei es mangels seltener Gelegenheit zur Ausübung oder wegen erlebter Angst bei unkontrollierter, tiefer, ungewohnter Entspannungswirkung, welche die positive Wirkung der Entspannung wieder zunichte machen kann. Der Kurs bietet zwei Teile mit je 16 Unterrichtseinheiten zu folgenden Schwerpunkten:

Teil I
Theoretische und methodische Einführung, Vorstellen aller Übungen,Selbsterfahrung, Erfahrungsaustausch, Erklärungen der erlebten Wirkungen der praktischen Eigenübungen

Teil II
Didaktische und methodische Aspekte in der Einweisung zur Vermittlung an interessierte Menschen im präventiven und klinischen Rahmen, psychologisch wirksame Kombinationen von Übungen (sog. Oberstufe des PSE), Supervision.

 

Seminarleitung

Thomas Welker
Diplom-Psychologe, Klinischer Psychologe/Psychotherapie, Supervisor BDP, anerkannter Ausbilder für AT, PR, PSE und MMSK (Multimodale Stresskompetenz),Dozent

Alle Termine zu diesem Thema

21.11.2019 09:30h — 13.12.2019 17:00h


ACHTUNG
4 tägige Veranstaltung
21./22.11.2019
12./13.12.2019

Dauer
32 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 712,– €
Mitglieder 592,– €

Ort
VIA Schankhalle
Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

22.11.

09:30

TIB / Informationsveranstaltung


Seminar

 

 

Freitag, 22.11.

09:30 Uhr

Seminar

TIB / Informationsveranstaltung

Infoveranstaltung zum Teilhabeinstrument Berlin (TiB)

Aufgrund der gesetzlichen Änderungen in Bezug auf das Bundesteilhabegesetz und dem damit verbundenen Auftrag an die Eingliederungshilfe wurde vom Senat das neue Teilhabeinstrument Berlin (TiB) entwickelt. Es soll künftig dazu eingesetzt werden, um gemeinsam mit der leistungsberechtigten Person deren individuellen Teilhabebedarf ICF-orientiert zu ermitteln.

Die Veranstaltung stellt den Einführungszusammenhang und das Instrument dar, bettet das TiB in das Gesamtplanverfahren ein und beschreibt die Unterscheidung zwischen „Bedarfsermittlung“ und „Ziel- und Leistungsplanung“. Die Beteiligungsrechte von Menschen mit Behinderungen werden aufgezeigt.

Die Teilnehmenden sollen befähigt werden, Klient*innen auf die neuen Verfahren im kommenden Jahr 2020 in Berlin vorzubereiten.

 

Seminarleitung

Matthias Rosemann
Soziologe, Psychologe M.A., Geschäftsführer Träger gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

22.11.2019 09:30h — 22.11.2019 12:45h


Dauer
4 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 89,– €
Mitglieder 73,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

27.11.

09:30

Kooperation mit Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen


Workshop

 

 

Mittwoch, 27.11.

09:30 Uhr

Workshop

Kooperation mit Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen

1. Tag: Die Bedeutung sozialer Netzwerke in der psychiatrischen Arbeit
Wie viel Freiheit braucht der Mensch, aber auch: Wie viel Netz ist notwendig? Welche Bedeutungen haben soziale Netzwerke für die seelische Gesundheit? Und was verändert sich im sozialen Netzwerk, wenn eine psychische Krise oder Erkrankung erlebt wird? Was passiert, wenn unterschiedliche Netzwerke – das soziale, professionelle, formelle und informelle Netzwerk – aufeinandertreffen und zeitgleich unterschiedlichen Logiken folgen? Der Workshop sensibilisiert für eine allparteiliche Perspektivenvielfalt. Es will im offenen Dialog festgefahrene Rollen und Rollenzuschreibungen neu denken und ein verändertes Miteinander in einem lebendigen Netzwerk erlebbar machen. Dabei beleuchten wir explizit die Rolle der Angehörigen als wichtige – und oft einzige – soziale und emotionale Bezugsgruppe für viele (chronisch) psychisch erkrankte Menschen – und zwar auch dann, wenn die Beziehungen stark belastet sind.

2. Tag: Ressourcen- und netzwerkorientierte Arbeit in sozialen Organisationen der psychiatrischen Hilfen
Ein Leitgedanke sozialpsychiatrischer Arbeit ist die gleichberechtigte Zusammenarbeit von Fachkräften mit Betroffenen und ihren Angehörigen. Im Leitbild der Träger ist die Einbeziehung von Angehörigen verankert. Doch was bedeutet dieser Anspruch für die tägliche Arbeit? Wer trägt für deren Umsetzung die Verantwortung? Wer bestimmt, was sinnvoll ist und was nicht? Welche Fragen sind zu stellen und welche Widerstände zu überwinden? Und – wie kann Kooperation gelingen?

Der Workshop möchte dazu anregen, die eigene Arbeit zu reflektieren und die persönliche Haltung zur Angehörigenperspektive hinsichtlich trialogischen Arbeitens zu diskutieren.
 

Seminarleitung

Gudrun Weißenborn
Diplom-Rehabilitationspädagogin, Projektleitung Angehörige psychisch Kranker (ApK) Landesverband Berlin e. V., Referentin Fachpflege Psychiatrie

Ines Walter
Diplom-Psychologin, Organisationsberaterin und Dozentin in der Pflege

Alle Termine zu diesem Thema

27.11.2019 09:30h — 28.11.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 356,– €
Mitglieder 296,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

29.11.

09:30

Entspannen mit Yoga


Training

 

 

Freitag, 29.11.

09:30 Uhr

Training

Entspannen mit Yoga

Yoga erhöht Ihre Gesundheit und kann dazu das Arbeitsklima verbessern.

Erfahren Sie, wie Yoga sich positiv auf Ihr allgemeines Wohlbefinden auswirkt. Es werden wirkungsvolle Übungen und Techniken vermittelt, um stressige Situationen entspannter zu meistern. Mit leichten Entspannungstechniken, Atem- und Körperübungen wird der gesamte Körper gestärkt. Sie fühlen sich sofort ruhiger und gelassener.

Das Erlernte kann leicht selbständig in den Arbeitsalltag integriert werden.

 

Seminarleitung

Stefanie Bittner
​​​​​​​
Diplom-Pädagogin, zertifizierte Business-Yoga-Lehrerin und Systemischer Coach

Alle Termine zu diesem Thema

29.11.2019 09:30h — 30.11.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 356,– €
Mitglieder 296,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

29.11.

09:30

Das BTHG und seine Umsetzung in Berlin


Training

 

 

Freitag, 29.11.

09:30 Uhr

Training

Das BTHG und seine Umsetzung in Berlin

In diesem Seminar werden die wesentlichen Aspekte der gesetzlichen Neuregelungen, die durch das BTHG bereits in Kraft getreten sind oder zum Jahresbeginn 2020 in Kraft treten werden, zusammengefasst dargestellt. Dazu gehören die Regelungen zur Teilhabeplanung, zur Gesamtplanung sowie die Bestimmungen zum Verhältnis zu Pflegeleistungen.

Im zweiten Teil des Seminars werden die für Berlin zu erwartenden Neuregelungen vorgestellt. Dazu gehören die Bestimmungen zum Träger der Eingliederungshilfe, das Gesamtplanverfahren, das Instrument zur Bedarfsermittlung und die Darstellung der Assistenzleistungen zur Sozialen Teilhabe.

 

Seminarleitung

Matthias Rosemann
Soziologe, Psychologe M.A., Geschäftsführer Träger gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

29.11.2019 09:30h — 29.11.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 178,– €
Mitglieder 148,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

02.12.

09:30

Suchtverhalten verstehen – empathisch betreuen


Dialogisches Seminar

 

 

Montag, 02.12.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Suchtverhalten verstehen – empathisch betreuen

In der Begegnung zwischen Suchtkranken und Helfer*innen kommt es häufig zu Dissonanzen, die in Machtkämpfe ausarten und nicht selten zum Beziehungsabbruch führen. Deshalb müssen sich professionelle Helfer*innen in das Erleben und Denken der Klient*innen einfühlen können. Das Seminar beschäftigt sich mit der Entstehung süchtigen Verhaltens und Erlebens, den sich daraus ergebenden Lebenseinstellungen sowie Möglichkeiten und Zielen aktivierender Betreuung.

Dieses Seminar erfordert die Bereitschaft, sich einzubringen und auch die eigene Erlebensweise kritisch zu hinterfragen. Nur so sind in der Kommunikation mit Betroffenen angemessene Interventionen möglich. Das Seminar gibt Hinweise zur Psychohygiene therapeutisch Tätiger. Denn der Süchtige erwartet den Ersatz des Suchtmittels und hat hohe »saugende« Ansprüche an Helfende. Diese können aber nichts als die professionelle Beziehung auf dem Weg zur Akzeptanz der Realität anbieten: Ein gutes Geschenk, jedoch eine Blackbox für die Süchtigen.


 

Seminarleitung

Dr. med. Andreas Dieckmann
Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, Psychoanalyse, Sozialmedizin in freier Praxis

Dr. phil. Frank Beckmann
Studium der Linguistik, RuhrUniversität Bochum, University of Texas at Austin/USA. Tätig als Assistent der Geschäftsführung.

Alle Termine zu diesem Thema

02.12.2019 09:30h — 03.12.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 344,– €
Mitglieder 284,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

04.12.

09:30

Sport und Bewegungstherapie bei psychischen Erkrankungen


Dialogisches Seminar

 

 

Mittwoch, 04.12.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Sport und Bewegungstherapie bei psychischen Erkrankungen

Die Erfolg versprechenden Effekte von sport- und bewegungstherapeutischen Angeboten (Training) in der Behandlung von psychischen Erkrankungen sind sowohl im klinischen als auch im ambulanten Bereich empirisch gut abgesichert. Nicht zu unterschätzen sind auch die physiologischen Auswirkungen auf kardiovaskuläre Risikofaktoren, die sich wiederum günstig auf Morbidität und Mortalität im weiteren Verlauf der Behandlung auswirken. Unterschiedliche Beanspruchungsformen des Sports, zum Beispiel Ausdauer oder Koordination, wirken dabei auf den Genesungsprozess der Betroffenen. Das Seminar gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Wirkfaktoren. Beispiele aus Praxis und der theoretischen Umsetzung zeigen verschiedene Möglichkeiten auf.
 

Seminarleitung

Christina Terán
Diplom-Sportwissenschaftlerin, Sporttherapeutin, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwigkrankenhaus

n.n.
Co-Dozentin Betroffene*r

Alle Termine zu diesem Thema

04.12.2019 09:30h — 04.12.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

05.12.

09:30

Traumata – Einführung in den Umgang mit Traumareaktionen


Training

 

 

Donnerstag, 05.12.

09:30 Uhr

Training

Traumata – Einführung in den Umgang mit Traumareaktionen

Alle Traumareaktionen entstehen durch eine Begegnung mit dem Tod. Diese Begegnung sieht je nach Lebensalter und Lebenserfahrung anders aus. Typische Traumafolgestörungen sind die Akute Belastungsstörung, die Posttraumatische Belastungsstörung sowie die komplexe Posttraumatische Belastungsstörung oder die Dissoziative Identitätsstörung. Eine Begegnung mit dem eigenen Tod, dem Beinahe- oder tatsächlichen Tod einer geliebten Person löst zum einen eine massive Stressreaktion aus, zum anderen verändert sie unsere Sicht auf die Welt. Je öfter und vorsätzlicher die Begegnungen mit dem Tod geschehen – vom Einmalerlebnis bis hin zu Folter – desto gravierender sind die Auswirkungen, desto schwerwiegender sind die Beschwerden von Betroffenen, und desto anstrengender ist der Umgang für Helfende mit dieser Personengruppe. Das Seminar bietet Ihnen ein pragmatisches Erklärungsmodell für Stressreaktionen. Anhand Ihrer Erfahrungen und Fragen besprechen wir Handlungsstrategien bei Traumareaktionen. Des Weiteren erörtern wir Traumareaktionen in Abgrenzung zu anderen Störungen sowie Formen der Suizidalität.

 

Seminarleitung

Stefanie Rösch
Diplom-Psychologin. Arbeit mit traumatisierten Menschen, Traumafortbildungen, Deeskalationsschulungen. Eigene Praxis: Trauma-InformationsZentrum.de

Alle Termine zu diesem Thema

05.12.2019 09:30h — 06.12.2019 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 356,– €
Mitglieder 296,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin

Diese Veranstaltung ist leider ausgebucht. Sie können sich aber gerne für den Zusatztermin am 28./29.03.2019 anmelden. Zur Weiterleitung bitte hier klicken.


Buchungsanfrage

09.12.

09:30

Schweigepflicht – und wie man damit umgeht


Trialogisches Seminar

 

 

Montag, 09.12.

09:30 Uhr

Trialogisches Seminar

Schweigepflicht – und wie man damit umgeht

Dieses Seminar behandelt praxisnah und anhand vieler Beispiele aus dem täglichen Berufsleben Probleme, die hinsichtlich der Schweigepflicht in der psychosozialen Arbeit auftreten können. Insbesondere werden die Offenbarungspflicht sowie der Informationsaustausch unter Kollegen und in der Supervision thematisiert. Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, eigenständig und sicher schwierige Situationen zu beurteilen, um rechtlich und ethisch korrekte Entscheidungen zu treffen.

Es werden sowohl die rechtlichen Grundlagen als auch die praktische Umsetzung der Schweigeverpflichtung gegenüber Klient*innen, aber auch gegenüber Behörden, Angehörigen, Polizei oder Partnern im Gesundheitsbereich vermittelt. Die Teilnehmenden haben stets die Möglichkeit, ihre individuellen Fragen und Problemstellungen einzubringen und den richtigen Umgang mit der Schweigepflicht einzuüben.

Das trialogische Format bietet Raum für gegenseitigen Austausch, Diskussion und dem Erzählen von Wahrnehmung und Erlebnissen. Das Thema »Schweigepflicht« wird daher auch aus der Perspektive eines Betroffenen und eines Angehörigen behandelt. So kann das Verständnis für die Sichtweisen des jeweilig anderen erweitert werden. Ein Handout bietet Material zum Nachlesen


 

Seminarleitung

Susanne Biener
Rechtsanwältin, Dozentin für Gesundheits- und Sozialberufe

n.n.
Co-Dozentin Betroffene*r

n.n.
Co-Dozentin Angehörige*r

Alle Termine zu diesem Thema

09.12.2019 09:30h — 09.12.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

10.12.

09:30

Borderline


Dialogisches Seminar

 

 

Dienstag, 10.12.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Borderline

Grenzerfahrungen: Die Arbeit mit Borderline-Erkrankten bedeutet oft eine hohe emotionale Belastung für alle Beteiligten.

 

Therapieabbrüche, Selbstverletzungen, Stimmungsschwankungen und schwierige Verläufe bis hin zu Suizidversuchen von Klient*innen führen professionelle Teams oft an Grenzen. Das Seminar bietet einen Überblick über die Geschichte des Störungsbegriffs »Borderline« und vertieft therapeutische Möglichkeiten am Beispiel der DBT (dialektisch-behaviorale Therapie) nach Linehan. Dieses störungsspezifische Konzept trägt maßgeblich zum Verständnis der Störung bei. Die Symptomatik, Abwehrmechanismen und Verhaltensweisen von Borderline-Betroffenen werden nachvollziehbarer.

Eine erfahrene Behandlerin und ein Betroffener aus Erfahrung leiten dieses dialogische Seminar gemeinsam. Wir werden Achtsamkeitsübungen ausführen sowie die DBT praktisch anwenden, zum Beispiel eine so genannte Spannungskurve erarbeiten und einen Notfallkoffer kreieren. Wir werden Rollenspiele und Erfahrungen miteinander teilen sowie einen hoffentlich lebendigen und vielseitigen Austausch erleben.

 

Seminarleitung

Dr. Uta Fürstenberg
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, St. Joseph-Krankenhaus Berlin-Weißensee

n.n.
Co-Dozent*in Betroffene*r

Alle Termine zu diesem Thema

10.12.2019 09:30h — 10.12.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

11.12.

17:00

Psychosen und Eigensinn


Dialogischer Vortrag

 

 

Mittwoch, 11.12.

17:00 Uhr

Dialogischer Vortrag

Psychosen und Eigensinn

In Psychosen gehen die Sinne eigene Wege. Die Symptome haben einen eigenen Sinn: Eine Psychose ist auch zu verstehen als ein Ringen um Eigenheit und Sinn ...

 

... als extreme Form des Eigensinns, in dem die Unverständlichkeit Schutz bietet vor dem – vermeintlichen – Zugriff der anderen, als letzter Hort von Eigenheit. Das Seminar regt an, die pathologische Sicht auf Psychosen um anthropologische Aspekte zu erweitern und informiert über die Ergebnisse des Hamburger SuSi-Projekts zum Subjektiven Sinn von Psychosen. Geschichten eigensinniger Patient*innen sollen helfen, unser allzu enges Verständnis von »Krankheitseinsicht« und »Compliance« zu hinterfragen und den Spielraum für Psychosentherapie zu erweitern, auch im Hinblick auf die Angehörigen und deren Raum für Eigensinn. Am Ende geht es um eine kritische Reflexion unserer Versorgungsstrukturen und unserer Beziehungskultur, um die Vorteile der Kooperation mit Peer- und Genesungs-Begleiter*innen sowie Raum für unseren eigenen Eigensinn. Wir integrieren verschiedene Perspektiven: In der Mischung aus theoretischem Input, Geschichten und Diskussion bietet der Vortrag einen Einstieg, das Seminar am Folgetag eine Vertiefung. Beides kann aber auch separat genutzt werden.
 

 

Seminarleitung

Prof. Dr. Thomas Bock
Diplom-Psychologe, Leiter der Sozialpsychiatrischen Ambulanz Universitätskrankenhaus Eppendorf, Mitinitiator der Psychoseseminare

Gwen Schulz
Co-Dozentin

Alle Termine zu diesem Thema

11.12.2019 17:00h — 11.12.2019 19:00h


Dauer
2 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 70,– €
Mitglieder 60,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

12.12.

09:30

Psychosen und Eigensinn


Dialogischer Seminar

 

 

Donnerstag, 12.12.

09:30 Uhr

Dialogischer Seminar

Psychosen und Eigensinn

In Psychosen gehen die Sinne eigene Wege. Die Symptome haben einen eigenen Sinn: Eine Psychose ist auch zu verstehen als ein Ringen um Eigenheit und Sinn ...

 

... als extreme Form des Eigensinns, in dem die Unverständlichkeit Schutz bietet vor dem – vermeintlichen – Zugriff der anderen, als letzter Hort von Eigenheit. Das Seminar regt an, die pathologische Sicht auf Psychosen um anthropologische Aspekte zu erweitern und informiert über die Ergebnisse des Hamburger SuSi-Projekts zum Subjektiven Sinn von Psychosen. Geschichten eigensinniger Patient*innen sollen helfen, unser allzu enges Verständnis von »Krankheitseinsicht« und »Compliance« zu hinterfragen und den Spielraum für Psychosentherapie zu erweitern, auch im Hinblick auf die Angehörigen und deren Raum für Eigensinn. Am Ende geht es um eine kritische Reflexion unserer Versorgungsstrukturen und unserer Beziehungskultur, um die Vorteile der Kooperation mit Peer- und Genesungs-Begleiter*innen sowie Raum für unseren eigenen Eigensinn. Wir integrieren verschiedene Perspektiven: In der Mischung aus theoretischem Input, Geschichten und Diskussion bietet der Vortrag einen Einstieg, das Seminar am Folgetag eine Vertiefung. Beides kann aber auch separat genutzt werden.
 

 

Seminarleitung

Prof. Dr. Thomas Bock
Diplom-Psychologe, Leiter der Sozialpsychiatrischen Ambulanz Universitätskrankenhaus Eppendorf, Mitinitiator der Psychoseseminare

Gwen Schulz
Co-Dozentin

Alle Termine zu diesem Thema

12.12.2019 09:30h — 12.12.2019 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

18.12.

13:30

TIB / Informationsveranstaltung


Seminar

 

 

Mittwoch, 18.12.

13:30 Uhr

Seminar

TIB / Informationsveranstaltung

Infoveranstaltung zum Teilhabeinstrument Berlin (TiB)

Aufgrund der gesetzlichen Änderungen in Bezug auf das Bundesteilhabegesetz und dem damit verbundenen Auftrag an die Eingliederungshilfe wurde vom Senat das neue Teilhabeinstrument Berlin (TiB) entwickelt. Es soll künftig dazu eingesetzt werden, um gemeinsam mit der leistungsberechtigten Person deren individuellen Teilhabebedarf ICF-orientiert zu ermitteln.

Die Veranstaltung stellt den Einführungszusammenhang und das Instrument dar, bettet das TiB in das Gesamtplanverfahren ein und beschreibt die Unterscheidung zwischen „Bedarfsermittlung“ und „Ziel- und Leistungsplanung“. Die Beteiligungsrechte von Menschen mit Behinderungen werden aufgezeigt.

Die Teilnehmenden sollen befähigt werden, Klient*innen auf die neuen Verfahren im kommenden Jahr 2020 in Berlin vorzubereiten.

 

Seminarleitung

Matthias Rosemann
Soziologe, Psychologe M.A., Geschäftsführer Träger gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

18.12.2019 13:30h — 18.12.2019 17:00h


Dauer
4 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 89,– €
Mitglieder 73,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

19.02.

09:30

Das BTHG und seine Umsetzung in Berlin


Training

 

 

Mittwoch, 19.02.

09:30 Uhr

Training

Das BTHG und seine Umsetzung in Berlin

In diesem Training werden die wesentlichen Aspekte der gesetzlichen Neuregelungen, die durch das BTHG bereits in Kraft getreten sind, zusammenfassend dargestellt. Dazu gehören die Regelungen zur Teilhabeplanung, zur Gesamtplanung sowie die Bestimmungen, die das Verhältnis zu Pflegeleistungen betreffen.

Im zweiten Teil werden die sich in Berlin entwickelnden Neuregelungen vorgestellt. Dazu gehören die Assistenzleistungen zur Sozialen Teilhabe, die Bestimmungen zum Träger der Eingliederungshilfe, das Gesamtplanverfahren, das Instrument zur Bedarfsermittlung, die Ziel- und Leistungsplanung und die Übergangsregelungen.

 

Seminarleitung

Matthias Rosemann
Soziologe, Psychologe M.A., Geschäftsführer Träger gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

19.02.2020 09:30h — 19.02.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 182,– €
Mitglieder 151,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

26.02.

09:30

ICF – Bedarfsermittlung mit System


Seminar

 

 

Mittwoch, 26.02.

09:30 Uhr

Seminar

ICF – Bedarfsermittlung mit System

Hilfen zur Teilhabe systematisch erheben: die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit im Kontext des BTHG

Die ICF bietet eine umfassend-systematische Möglichkeit, sowohl Teilhabeperspektiven als auch Unterstützungsbedarfe von Menschen mit Behinderungen zu ermitteln. Dazu muss man die mit der ICF verbundenen Ziele, zentrale Begriffe und die »Philosophie« dahinter genau kennen, um damit flexibel, personenzentriert und situationsbezogen umgehen zu können.

Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse an Fallbeispielen aus dem psychiatrischen Bereich. Die Teilnehmer*innen lernen, das Konzept der ICF, Begriffe, Ziele, aber auch Grenzen zu verstehen, einzuordnen und kontextbezogen anzuwenden.

Schwerpunkte:

• aktueller sozialrechtlicher Rahmen: BTHG

• Personenzentrierung und Teilhabe

• Das bio-psycho-soziale Modell der ICF

• Begriffe: Körperfunktionen und -strukturen – Aktivitäten – Teilhabe

• Kontextfaktoren, Life Domains

• Möglichkeiten und Grenzen der ICF

• Anwendungen in der Teilhabe- bzw. Rehabilitationsplanung

 

Seminarleitung

Christian Reumschüssel-Wienert
​​​​​​​
Diplom-Soziologe, Diplom-Sozialwirt, Mitglied im erweiterten Vorstand der BGSP

Alle Termine zu diesem Thema

26.02.2020 09:30h — 26.02.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

27.02.

09:30

Neu - TIB Multiplikatorenschulung


Training

 

 

Donnerstag, 27.02.

09:30 Uhr

Training

Neu - TIB Multiplikatorenschulung

Teilhabeorientierte Individuelle Bedarfsermittlung mit dem Teilhabeinstrument Berlin

Ab 1. Januar 2020 gilt für die Teilhabeplanung in Berlin das Instrument TIB. Mit dem TIB wird der Auftrag des Bundesteilhabegesetzes umgesetzt: Bedarfe eines Menschen werden individuell und teilhabeorientiert ermittelt. Das Training vermittelt praxisnah und anhand konkreter Fallbeispiele die Grundkonstruktion, die Philosophie, die Ziele und die wichtigsten Begriffe des TIB, um diese verstehen und in der anschließenden Ziel- und Leistungsplanung anwenden zu können. Dabei werden die einzelnen Interpretationsfreiräume diskutiert und Argumente gesammelt, um diese zu vertreten. Ein weiterer Inhalt wird die Einbeziehung des Menschen mit Behinderung sein, so dass dieser in die Lage versetzt wird, seine Wünsche und Bedürfnisse gegenüber den Teilhabeberater*innen äußern zu können.

Geplante Inhalte:

• TIB und ICF Grundlagen in der Teihabeermittlung

• vertieftes Verständnis für den TIB

• Übertragung auf konkrete Fallbeispiele

• Kenntnis von Interpretationsfreiräumen

• Fähigkeit zur Weitergabe der vermittelten Inhalte

 

Die Teilnehmer*innen werden als Multiplikatoren geschult, um die in der Fortbildung erlernten Inhalte in ihren Teams weitervermitteln zu können. Bitte bringen Sie TIB, ICF und Entwicklungsberichte anonymisierter Fälle mit! Voraussetzung zur Teilnahme ist, den TIB bereits vorab gelesen zu haben.

Hier finden Sie Links zum kostenlosen Download.
ICF: www.dimdi.de/dynamic/de/klassifikationen/downloads/?dir=icf
TIB: https://umsetzungsbegleitung-bthg.de/gesetz/umsetzung-laender/bthg-berlin/

 

Seminarleitung

Heike Schaumburg
Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sonderpädagogik, Trainerin und Coach

Alle Termine zu diesem Thema

27.02.2020 09:30h — 28.02.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

12.03.

09:30

Neu - Freizeitangebote für ältere Menschen mit geistiger Behinderung


Seminar

 

 

Donnerstag, 12.03.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Freizeitangebote für ältere Menschen mit geistiger Behinderung

Welche Lebenschancen bieten sich für Menschen mit Lernschwierigkeiten im Alter? Alte Menschen, auch geistig behinderte, werden häufig unter dem Aspekt betrachtet, was nicht mehr geht. Körperliche Einschränkungen, Vergesslichkeit, soziale Isolation und Pflegebedürftigkeit verstellen den Blick auf Lebenschancen für ein sinnerfülltes und  zufriedenstellendes Leben im Alter.

In diesem Seminar widmen wir uns den Freizeitwünschen und den Freizeitmöglichkeiten alt gewordener Menschen mit geistiger Behinderung:

• Was habe ich in meinem Leben erlebt?

• Welche sozialen Kontakte sind mir wichtig?

• Welche besonderen Wünsche möchte ich mir erfüllen?

• Was gibt es Neues?

• Wie komme ich zu Informationen?

• Darf ich auch mal einfach nichts tun?

• Wie gehe ich mit eigener Krankheit und dem Thema Tod um?

• Was wünsche ich mir hier an Unterstützung?

 

Seminarleitung

Winfried Band
Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Musiktherapeut, seit 1985 tätig in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Menschen mit geistiger Behinderung

Alle Termine zu diesem Thema

12.03.2020 09:30h — 12.03.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Seminaretage
die reha e. v.
Weydemeyerstraße 2/2a
10178 Berlin


Buchungsanfrage

17.03.

09:30

Psychopharmaka richtig reduzieren


Dialogisches Seminar

 

 

Dienstag, 17.03.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Psychopharmaka richtig reduzieren

In den letzten Jahren mehren sich Hinweise in Studien, dass Antidepressiva und Neurolpetika in akuten Krankheitsphasen für Betroffene zwar nützlich, langfristig aber ungünstig auf den Genesungsverlauf wirken können.

Antidepressiva und Neuroleptika sind mit den Benzodiazepinen vergleichbar, die man nur zeitweise verordnen sollte. Denn Körper bzw. Gehirn entwickeln Abhängigkeiten, die weitreichende Folgen haben können. Im theoretischen Teil werden die Hintergründe dieser Hinweise dargelegt und Regeln für das mögliche Reduzieren und Absetzen anhand eigener Fälle vorgestellt. Im praktischen Teil diskutieren wir Ihre Fälle.

• In welchen Akutphasen sind welche Medikamente indiziert?

• Welche Studien gibt es zu Langzeiteffekten von Antidepressiva und Neuroleptika sowie zu deren Reduktion und Absetzung? Welche neurophysiologischen Hintergründe spielen hier eine Rolle?

• Welche Schwierigkeiten treten beim Reduzieren oder Absetzen verschiedener Medikamente auf? Wie kann man damit umgehen?

• Welche Vorteile erleben Beteiligte beim Reduzieren oder Absetzen ihrer Medikamente? Wie nutzt man diese zur weiteren Genesung?

 

Seminarleitung

PD Dr. med. Dr. phil. Jann E. Schlimme M.A.
​​​​​​​​​​​​​​
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit eigener Praxis in Berlin. Privatdozent, Medizinische Hochschule Hannover

Andreas Liebke
Vorstandsmitglied der Berliner Organisation PsychiatrieErfahrener und PsychiatrieBetroffener (BOP&P) e.V.
 

Alle Termine zu diesem Thema

17.03.2020 09:30h — 18.03.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 350,– €
Mitglieder 290,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

19.03.

09:30

Übertragungsphänomene


Training

 

 

Donnerstag, 19.03.

09:30 Uhr

Training

Übertragungsphänomene

Sympathie, Angst, Skepsis und weitere Übertragungsphänomene beeinflussen oft unbemerkt professionelle Arbeitsbeziehungen. Wie können diese erkannt und produktiv genutzt werden?

Übertragene Gefühle haben ihre Ursache nicht im aktuellen Erleben der gegenwärtigen Situation, sondern beziehen sich regressiv auf frühkindliche Lebenssituationen und -entwicklungen. Dieses Seminar schärft den Blick für Übertragungsphänomene und ihre Auswirkungen auf die professionelle Beziehungsdynamik.

Wir untersuchen unterschiedliche Formen der Übertragung – zum Beispiel die idealisierende oder abwertende Übertragung – und betrachten die therapeutische Bedeutung der Gegenübertragung. An konkreten Fallbeispielen, unterstützt durch kurze theoretische Inputs, beschäftigen wir uns mit Wegen, wie man die Übertragung nutzen und daraus eigene Handlungsfähigkeit erlangen kann. Aus dem Erfahrungswissen der Teilnehmenden werden wir an beiden Seminartagen konkrete Vorgehensweisen anhand praktischer Übungen entwickeln.

 

Seminarleitung

Jutta Pobbig
Supervisorin (DGSv), Lehrsupervisorin, Psychodramaleiterin, Gestaltpädagogin

Alle Termine zu diesem Thema

19.03.2020 09:30h — 20.03.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr

Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

24.03.

09:30

Das BTHG und seine Umsetzung in Berlin


Training

 

 

Dienstag, 24.03.

09:30 Uhr

Training

Das BTHG und seine Umsetzung in Berlin

In diesem Training werden die wesentlichen Aspekte der gesetzlichen Neuregelungen, die durch das BTHG bereits in Kraft getreten sind, zusammenfassend dargestellt. Dazu gehören die Regelungen zur Teilhabeplanung, zur Gesamtplanung sowie die Bestimmungen, die das Verhältnis zu Pflegeleistungen betreffen.

Im zweiten Teil werden die sich in Berlin entwickelnden Neuregelungen vorgestellt. Dazu gehören die Assistenzleistungen zur Sozialen Teilhabe, die Bestimmungen zum Träger der Eingliederungshilfe, das Gesamtplanverfahren, das Instrument zur Bedarfsermittlung, die Ziel- und Leistungsplanung und die Übergangsregelungen.

 

Seminarleitung

Matthias Rosemann
Soziologe, Psychologe M.A., Geschäftsführer Träger gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

24.03.2020 09:30h — 24.03.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 182,– €
Mitglieder 151,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

27.03.

09:30

Neu - Teilhabeziele finden, beschreiben und auswerten


Seminar

 

 

Freitag, 27.03.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Teilhabeziele finden, beschreiben und auswerten

Mit der Teilhabekiste können Sie konkrete, nutzerbezogene Aspekte im Rahmen der Hilfeplanung und in Unterstützungsprozessen erarbeiten und berücksichtigen. In diesem Seminar legen wir das Hauptaugenmerk auf:

• Teilhabe und Inklusion: theoretisches Wissen über Zusammenhänge

• Teilhabekiste: Anwendung, Methoden zur Zielfindung, Einsatzbeispiele

• Vorgehensweise bei einem individuellen Planungsprozess mit beeinträchtigten Personen

• methodische Impulse zur Umsetzung anhand Ihrer Fallbeispiele

• Verknüpfung von Teilhabezielen mit Ihrem Hilfe- und Teilhabeplan vor Ort

• besondere Anforderungen bei der Zielfindung im Bereich Arbeit und Beschäftigung

 

Im Praxisteil können Sie anhand eines konkreten Beispiels den Einsatz der Teilhabekiste erproben und erhalten eine individuelle Rückmeldung des Schulungsleiters zum Vorgehen.

 

Seminarleitung

Christian Lahr-Eigen
Betriebswirt (VWA), Qualitätsmanager und Zertifizierungsauditor mit Schwerpunkt Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen

Alle Termine zu diesem Thema

27.03.2020 09:30h — 27.03.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

30.03.

09:30

Gewaltfreie Kommunikation I - Basismodul


Zertifikatskurs

 

 

Montag, 30.03.

09:30 Uhr

Zertifikatskurs

Gewaltfreie Kommunikation I - Basismodul

Der berufliche Alltag ist oft gekennzeichnet durch Kommunikationsstörungen, Konflikte, Zeitdruck und Stress. Unsere Reaktionen darauf führen häufig zu einer erheblichen Verminderung des Wohlbefindens und der Leistungsfähigkeit. Mit einer Haltung, die auf der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg beruht, können wir in konkreten Schritten einen wertschätzenden Umgang erlernen, vertiefen und aufrechterhalten.

Effektivität und Klarheit, Entspannung und Leichtigkeit im Berufsalltag: Ziel des Kurses ist die Erweiterung und Festigung Ihres professionellen Auftretens als beratende Fachkraft im sozialen Bereich. Die Gewaltfreie Kommunikation ist das zentrale Element der Gesprächsführung, das hier erlernt oder vertieft wird. Den Mittelpunkt des Trainings bildet die Fokussierung auf Ihre Themen, zum Beispiel im Klientengespräch, sowie Ihre Haltung im Beratungssetting. In vielen Übungen und mit Beispielen aus Ihrer Berufspraxis wird der Transfer in den beruflichen Alltag gesichert.

 

Seminarleitung

Lorna Ritchie
Diplom-Psychologin, Zertifizierte Trainerin für GfK, Mediatorin (BM), langjährige Führungserfahrung als Geschäftsführerin

Alle Termine zu diesem Thema

30.03.2020 09:30h — 31.03.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort

Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

01.04.

09:30

Bundesteilhabegesetz aktuell


Seminar

 

 

Mittwoch, 01.04.

09:30 Uhr

Seminar

Bundesteilhabegesetz aktuell

Auf welche Veränderungen muss sich die Eingliederungshilfe einstellen?
 

Zum 1. Januar 2017 traten das Bundesteilhabegesetz (BTHG), das Pflegestärkungsgesetz III (PSG III) sowie das Regelbedarfs-Ermittlungsgesetz (RBEG) zumindest teilweise in Kraft. Weitere wichtige Änderungen folgten und folgen in den Jahren 2018, 2020 und 2023.

Das BTHG sieht insbesondere in folgenden Bereichen erhebliche Veränderungen vor:

• Zugang zu den Leistungen der Eingliederungshilfe
• Auflösung der Komplexleistung Eingliederungshilfe in  Grundsicherung und zielorientierte Fachleistung
• Neuregelung des Wunsch- und Wahlrechts
• Neufassung der Abgrenzung von Eingliederungshilfe und Pflege
• Verschärfung des Vergütungsrechts
• Prüfrecht und Wirkungskontrolle des Eingliederungshilfeträgers
 

Seminarleitung

Jana Franke
Rechtsanwältin, Kanzlei Hohage, May & Partner, Tätigkeitschwerpunkt Behindertenhilfe

Alle Termine zu diesem Thema

01.04.2020 09:30h — 01.04.2020 12:45h


Dauer
4 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 91,– €
Mitglieder 74,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

03.04.

09:30

Zwischen den Stühlen …


Dialogisches Seminar

 

 

Freitag, 03.04.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Zwischen den Stühlen …

Das Spannungsfeld zwischen Autonomie und Selbstverantwortung, Fürsorge und Kontrolle: Wie sich Helfende trotz dieses Dilemmas in der Betreuung von Psychiatrie-Erfahrenen zurechtfinden können.

Mitarbeiter*innen psychiatrischer Einrichtungen stoßen in ihrer Betreuungsarbeit auf widersprüchliche Anforderungen: Da ist der psychisch kranke Mensch, der sich nicht behandeln lassen möchte, dessen Symptome aber für seine Umgebung eine Belastung darstellen. Oder die Klientin, die sich in ihre persönlichen Angelegenheiten nicht hineinreden lassen will, aber wegen ihrer auffälligen Erscheinung bei anderen aneckt und sich Beschäftigungsmöglichkeiten verscherzt. Moralische, juristische, therapeutische und persönliche Aspekte markieren ein Spannungsfeld, das leicht als unlösbares Dilemma empfunden wird.

Dieses Seminar will dazu beitragen, sich »zwischen den verschiedenen Stühlen« zurechtzufinden und bietet inhaltliche Orientierungshilfen für die Betreuungsarbeit. An Fallbeispielen diskutieren wir unterschiedliche Werte und Grundhaltungen und erarbeiten förderliche institutionelle und psychosoziale Rahmenbedingungen.

 

Seminarleitung

Sabine Eikermann
Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin

Dr. med. Detlev E. Gagel
Diplom-Psychologe, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychologischer Psychotherapeut, Sozialpsychiatrischer Dienst Pankow

n.n.
Co-Dozent*in Betroffene*r

Alle Termine zu diesem Thema

03.04.2020 09:30h — 03.04.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 175,– €
Mitglieder 145,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

22.04.

09:30

Soziale Teilhabe als Ziel der Eingliederungshilfen für Menschen mit seelischen Behinderungen


Trialogisches Seminar

 

 

Mittwoch, 22.04.

09:30 Uhr

Trialogisches Seminar

Soziale Teilhabe als Ziel der Eingliederungshilfen für Menschen mit seelischen Behinderungen

Mit dem BTHG wird »soziale Teilhabe« als Ziel von Leistungen der Eingliederungshilfe definiert; und viele bisherige Leistungen der Eingliederungshilfe werden nun zu »Assistenzleistungen«. Das Seminar befasst sich in Impulsvorträgen und moderierten Diskussionen mit unterschiedlichen Einschätzungen und Erwartungen, die an die »neuen« Begriffe und Inhalte gestellt werden, und zwar von unterschiedlichen Positionen aus. Zentrale Fragen sind:Was ist Teilhabe? Und: Was ist Assistenz?

Wir diskutieren unter anderem über:

• Inklusion und Exklusion

• Systemintegration und Soziale Integration

• gesellschaftliche Teilhabe, Teilhabe am Arbeitsleben oder soziale Teilhabe als Herausforderungen an das Individuum, sein soziales Umfeld und (professionelle) Hilfen

• sozialrechtliche Regelungen im BTHG

 

Weiterhin stellen wir mit dem Assistenzbegriff verbundene Herausforderungen und Erwartungen vor und diskutieren diese im psychiatrischen Kontext.

Schwerpunkte

• sozialrechtliche Grundlagen

• einfache und qualifizierte Assistenz

• Abgrenzung zu anderen Formen der Assistenz, zum Beispiel in der Pflege oder bei Hilfen für körperbehinderte Menschen

• neue Gestaltung der Beziehung zum Leistungsberechtigten

 

Seminarleitung

Christian Reumschüssel-Wienert
Diplom-Soziologe, Diplom- Sozialwirt, Mitglied im erweiterten Vorstand der BGSP

Monika Schicketanz
»Wahnsinnig normal« Das Berliner Schulprojekt

n.n.
Co-Dozent*in Angehörige*r

Alle Termine zu diesem Thema

22.04.2020 09:30h — 22.04.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 175,– €
Mitglieder 145,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

23.04.

09:30

Bundesteilhabegesetz - Eingliederungshilfe und Pflege


Seminar

 

 

Donnerstag, 23.04.

09:30 Uhr

Seminar

Bundesteilhabegesetz - Eingliederungshilfe und Pflege

Wie sieht das Verhältnis von Pflege und Behindertenhilfe nach der neuen Gesetzeslage aus und mit welchen Auswirkungen haben die ambulante und stationäre Behindertenhilfe zu rechnen?

Zunehmend sieht sich die Behindertenhilfe in der Pflicht, auch für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf adäquate Angebote zu entwickeln, die dem Pflegebedarf und dem aufgrund der Behinderung existierenden Bedarf dieser Menschen gerecht wird. Das Seminar zeigt, welche Wohn- und Tagesstrukturformen nach den neuen Gesetzen noch möglich und auskömmlich finanziert sind.

Schwerpunkte:
• Überblick über die aktuelle Gesetzeslage
• Bundesteilhabegesetz BTHG
• Pflegestärkungsgesetz PSG II und III
• Heimrecht (Berlin)
• Welche Eckpfeiler sind bei der Gründung von WGs für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf zu beachten?
• In welchem System soll die Tagesstruktur organisiert werden?
• Welche Leistungen sind kombinierbar?
• Welche Strukturvoraussetzungen müssen Leistungserbringer erfüllen?
• Wie sieht die zivilrechtliche Vertragsgestaltung aus?
 

Seminarleitung

Reinhold Hohage
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozial- und Medizinrecht

Alle Termine zu diesem Thema

23.04.2020 09:30h — 23.04.2020 12:45h


Dauer
4 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 91,– €
Mitglieder 74,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

24.04.

09:30

Neu - Haltung zeigen – Gewalt und Präsenz


Training

 

 

Freitag, 24.04.

09:30 Uhr

Training

Neu - Haltung zeigen – Gewalt und Präsenz

In diesem Training werden wir mit theaterpädagogischen Methoden den Zusammenhang zwischen physischer Präsenz und Gewalt ausloten.

Mit praktischen Übungen zur Schulung der eigenen Körperpräsenz, Ausdruck und Einsatz der Stimme und nonverbalem Ausdruck werden wir in Form spielerischer Übungen uns selbst besser wahrnehmen und uns spielerisch dem Thema »Gewalt und Präsenz« annähern.

Durch eine Veränderung der eigenen Position mit Hilfe von Perspektivenwechseln soll den Teilnehmer*innen das eigene Verhalten und dessen Wirkungen auf andere verdeutlicht werden, um einen sensibleren Umgang mit sich und dem Gegenüber entwickeln zu können.


 

Seminarleitung

Andrea Bittermann
Theaterpädagogin, Systemischer Coach www.bittermanncoaching.de

Alle Termine zu diesem Thema

24.04.2020 09:30h — 24.04.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 182,– €
Mitglieder 151,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

27.04.

09:30

Genesungsbegleiter*innen im beruflichen Kontext


Workshop

 

 

Montag, 27.04.

09:30 Uhr

Workshop

Genesungsbegleiter*innen im beruflichen Kontext

Ein praxisbezogener Erfahrungsaustausch zwischen Profis und den »anderen« Profis: Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Expert*innen aus Erfahrung und den Expert*innen aus Beruf und Ausbildung? Wie kann man diese neue Perspektive in den psychosozialen Arbeitskontext einbeziehen? Wir möchten uns diesen Fragen von zwei Seiten her nähern: Zum einen wird die Ebene der kollegialen Arbeitsbeziehung, zum anderen die Klientenarbeit beleuchtet. Inwieweit gibt es hier Unterschiede und Gemeinsamkeiten? Welche Befürchtungen gilt es zu widerlegen, welcher Nutzen kann erschlossen werden?

Wir fördern das wechselseitige Lernen voneinander und das Wahrnehmen der jeweiligen Kompetenzen – für eine fruchtbare Zusammenarbeit. Dazu laden wir bereits beschäftigte Genesungsbegleiter*innen und »Profix«Kolleg*innen – gerne auch im Tandem – zu diesem Workshop ein, um ihre Erfahrungen mit den anderen Beteiligten des Workshops zu teilen.

 

Seminarleitung

Dr. Susanne Ackers
Kunstwissenschaftlerin, EX-IN-Trainerin, Genesungsbegleiterin, FID Freundeskreis Integrative Dienste gGmbH

Markus Gams
Diplom-Sozialarbeiter/-Sozialpädagoge (FH), EX-IN-Trainer, Krankenpfleger, Stellvertretender Projektleiter, VIA Perspektiven gGmbH
 

 

Alle Termine zu diesem Thema

27.04.2020 09:30h — 27.04.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 182,– €
Mitglieder 151,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

04.05.

09:30

Gelungene Kooperation mit dem Fallmanagement


Training

 

 

Montag, 04.05.

09:30 Uhr

Training

Gelungene Kooperation mit dem Fallmanagement

Die Mitarbeiter*innen sozialer Einrichtungen müssen zunehmend mit den Kostenträgern verhandeln. Dabei entstehen immer wieder unterschiedliche Positionen. Im Training lernen Sie, Verhandlungsstrategien gezielt in der Praxis umzusetzen, Gespräche zu führen und Ihre Arbeit für Fallmanager*innen transparent zu machen. Wir arbeiten mit folgenden Methoden: Potentialanalyse, Rollenspiel, Übungen, Spiele, Vortrag und Diskussion.

Schwerpunkte:
• Geprächstechniken erlernen und anwenden
• Verhandlungsstrategien anwenden können
• Gesprächstypen im Gespräch kennen lernen
• Interessen Ihres Trägers vertreten
• sachbezogen argumentieren
• Außenwirkung des Trägers reflektieren

 

Seminarleitung

Heike Schaumburg
Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sonderpädagogik, Trainerin und Coach

Alle Termine zu diesem Thema

04.05.2020 09:30h — 05.05.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

11.05.

09:30

Transkulturelle Arbeit bei psychischen Problemlagen


Seminar

 

 

Montag, 11.05.

09:30 Uhr

Seminar

Transkulturelle Arbeit bei psychischen Problemlagen

Aufgrund forcierter Migrations- und Fluchtdynamiken sowie des demographischen Wandels hat sich die kulturelle Pluralität in Deutschland in den letzten Jahren deutlich erhöht. Im Seminar gehen wir den Herausforderungen nach, die sich daraus für die soziale, psychotherapeutische und psychiatrische Arbeit ergeben. Kulturelle Unterschiede lassen sich zum einen für das Verständnis von psychischer Gesundheit und Krankheit aufzeigen; das »westlich« begründete Störungskonzept mit entsprechender Diagnostik ist hier oft nur bedingt und begrenzt hilfreich. Zum anderen sind, damit zusammenhängend, unterschiedliche individuelle, soziale und professionelle Umgangsweisen mit psychischen Problemen zu verzeichnen, die einen biomedikalisierten »westlichen« Zugang in Frage stellen, aber auch produktiv ergänzen können. Dabei werden zugleich essentialistische Zuschreibungen kultureller »Andersheit« oder »Fremdheit« kritisch reflektiert, um unter Einbeziehung von Praxiserfahrungen der Teilnehmer*innen Perspektiven einer transkulturellen Arbeit mit Menschen mit psychischen Problemlagen zu eröffnen.

 

Seminarleitung

Prof. Dr. Phil C. Langer
Professor für psychoanalytische Sozialpsychologie und Sozialpsychiatrie, International Psychoanalytic University Berlin

Alle Termine zu diesem Thema

11.05.2020 09:30h — 11.05.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

12.05.

09:30

Gewaltfreie Kommunikation II Aufbaumodul für Fortgeschrittene


Zertifikatskurs

 

 

Dienstag, 12.05.

09:30 Uhr

Zertifikatskurs

Gewaltfreie Kommunikation II Aufbaumodul für Fortgeschrittene

Vertiefung und Erweiterung der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) für Ihr professionelles Auftreten als beratende Fachkraft: Ihre Grundkenntnisse der Gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg bilden das zentrale Element der Gesprächsführung, die wir in besonders kniffligen Situationen trainieren. Zum Beispiel, wenn Sie unter Zeitdruck stehen oder es um Grenzen geht, wenn jemand NEIN sagt, wir selbst wütend sind oder wenn wir keine Bitte, sondern eine Forderung haben. In Übungen und Beispielen aus Ihrer Praxis fokussieren wir den Transfer in den beruflichen Alltag.

• Haltung und Rolle: Selbstempathie, eigene Ressourcen, Authentizität versus Vorgaben

• Situationsvielfalt: Grenzen setzen, »Neins« übersetzen, Wut transformieren

• Sprachkompetenz: »Straßengiraffisch«, Bedürfnisse vermuten, »versteckte« Bitten hören und aussprechen

 

Seminarleitung

Lorna Ritchie
Diplom-Psychologin, Zertifizierte Trainerin für GfK, Mediatorin (BM), langjährige Führungs- erfahrung als Geschäftsführerin

Alle Termine zu diesem Thema

12.05.2020 09:30h — 13.05.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364 €
Mitglieder 302€

Ort

Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

12.05.

09:30

Distanz und Nähe in der Betreuung


Seminar

 

 

Dienstag, 12.05.

09:30 Uhr

Seminar

Distanz und Nähe in der Betreuung

Das richtige Maß ausloten: Wie können Beschäftigte in Pflege- und Betreuungsberufen Distanz und Nähe professionell gestalten?

In helfenden Berufen sind Vertrauen und Offenheit unverzichtbare Grundlagen für gute Zusammenarbeit und Entwicklung. Dafür müssen Distanz und Nähe in menschlichen Beziehungen immer wieder neu ausgelotet werden.

Pflegerische Tätigkeit im ambulanten oder stationären Unterstützungssystem kann durch große körperliche Nähe dazu »verführen«, das notwendige Maß an innerer Distanz für Professionalität zu verlieren. Auch die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Team können unterschiedlich sein, was das Maß an Nähe angeht. Dies ist in der Teamkultur spürbar, wird aber häufig nicht diskutiert. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Ihre Anliegen und insbesondere folgende Fragen:

• Wie merke ich, wenn mir etwas zu viel wird?
• Wie kann ich das ansprechen?
• Wie kann ich Unterschiede im Umgang mit Nähe und Distanz konstruktiv nutzen?

 

Seminarleitung

Jutta Rütter
Diplom-Pädagogin, Diplom-Supervisorin (DGSv)

Alle Termine zu diesem Thema

12.05.2020 09:30h — 12.05.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 169,– €
Mitglieder 139,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
Geneststraße 5
10829 Berlin


Buchungsanfrage

19.05.

09:30

Psychose erleben


Seminar

 

 

Dienstag, 19.05.

09:30 Uhr

Seminar

Psychose erleben

Wie erleben Betroffene eine schizophrene Psychose?

Ich möchte Sie einladen, mit mir gemeinsam einen Teil der Wegstrecke meines psychotischen Erlebens zu gehen. Das Ziel wird sein, Psychose(Inhalte) nachzuempfinden und nachzuvollziehen. So kann man – eventuell – dem Wahn und betroffenen Personen mit weniger Angst und mehr Verständnis begegnen.

Eine lebendige Powerpoint-Präsentation und Übungen dienen zum vertieften Einfühlen in psychotische Erlebniswelten. Daneben werden unterschiedliche Frühwarnsymptome, Selbststabilisierungstechniken, Selbsthilfe als Ergänzung zur Fremdhilfe und Kriseninterventionen aus der Sicht Betroffener dargestellt.

Das Seminar dient dem Erfahrungsaustausch; es soll das Nachvollziehen von Wahninhalten erleichtern und den Dialog beziehungsweise Trialog aller Beteiligten über das schwierige Thema der »verrückten Erlebniswelten« fördern.

 

Seminarleitung

Kerstin Riemenschneider
​​​​​​​
Diplom-Sportlehrerin, Schwerpunkt psychisch Erkrankte. Autorin und Selbsthilfeaktivistin im trialogisch-sozialpsychiatrischen Bereich

Alle Termine zu diesem Thema

19.05.2020 09:30h — 19.05.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin

 


Buchungsanfrage

28.05.

09:30

Neu - TIB Multiplikatorenschulung


Training

 

 

Donnerstag, 28.05.

09:30 Uhr

Training

Neu - TIB Multiplikatorenschulung

Teilhabeorientierte Individuelle Bedarfsermittlung mit dem Teilhabeinstrument Berlin

Ab 1. Januar 2020 gilt für die Teilhabeplanung in Berlin das Instrument TIB. Mit dem TIB wird der Auftrag des Bundesteilhabegesetzes umgesetzt: Bedarfe eines Menschen werden individuell und teilhabeorientiert ermittelt. Das Training vermittelt praxisnah und anhand konkreter Fallbeispiele die Grundkonstruktion, die Philosophie, die Ziele und die wichtigsten Begriffe des TIB, um diese verstehen und in der anschließenden Ziel- und Leistungsplanung anwenden zu können. Dabei werden die einzelnen Interpretationsfreiräume diskutiert und Argumente gesammelt, um diese zu vertreten. Ein weiterer Inhalt wird die Einbeziehung des Menschen mit Behinderung sein, so dass dieser in die Lage versetzt wird, seine Wünsche und Bedürfnisse gegenüber den Teilhabeberater*innen äußern zu können.

Geplante Inhalte:

• TIB und ICF Grundlagen in der Teihabeermittlung

• vertieftes Verständnis für den TIB

• Übertragung auf konkrete Fallbeispiele

• Kenntnis von Interpretationsfreiräumen

• Fähigkeit zur Weitergabe der vermittelten Inhalte

 

Die Teilnehmer*innen werden als Multiplikatoren geschult, um die in der Fortbildung erlernten Inhalte in ihren Teams weitervermitteln zu können. Bitte bringen Sie TIB, ICF und Entwicklungsberichte anonymisierter Fälle mit! Voraussetzung zur Teilnahme ist, den TIB bereits vorab gelesen zu haben.

Hier finden Sie Links zum kostenlosen Download.
ICF: www.dimdi.de/dynamic/de/klassifikationen/downloads/?dir=icf
TIB: https://umsetzungsbegleitung-bthg.de/gesetz/umsetzung-laender/bthg-berlin/

 

Seminarleitung

Heike Schaumburg
Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sonderpädagogik, Trainerin und Coach

Alle Termine zu diesem Thema

28.05.2020 09:30h — 29.05.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

05.06.

09:30

Arbeit mit Peers: Wie kann Genesungsbegleitung im Unternehmen gelingen?


Workshop

 

 

Freitag, 05.06.

09:30 Uhr

Workshop

Arbeit mit Peers: Wie kann Genesungsbegleitung im Unternehmen gelingen?

Ein Workshop für Genesungsbegleiter*innen, Beschäftigte und Führungskräfte in der psychiatrischen Arbeit.

1. Tag
• Grundlagen der Beteiligung von Psychiatrie-Erfahrenen
• Recovery und Empowerment
• Die EX-IN-Ausbildung
• Kompetenzen von Genesungsbegleiter*innen
• spezifische Aufgaben und Funktionen
• Forschungsergebnisse
• Formen der Peer-Arbeit

2. Tag
• Peer-Arbeit in meiner Organisation
• Hoffnungen und Befürchtungen
• Strategien der Implementierung I
• Wo steht meine Einrichtung?
• Empowerment und Recovery
• Nutzer*innenbeteiligung
• Dialogkultur
• Erfahrungen mit dem Einsatz von Genesungsbegleiter*innen
• Gelungene und misslungene Einstellungserfahrungen
• Strategien der Implementierung II
• Analyse der Hürden und Ressourcen
 

Seminarleitung

Jörg Utschakowski
Diplom-Sozialarbeiter, Psychiatriereferent des Landes Bremen, Bundesvorstand EX-IN Deutschland e.V.

Karin Aumann
EX-IN-Lehrgangsleiterin

Alle Termine zu diesem Thema

05.06.2020 09:30h — 06.06.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär: 364,- €
Mitglieder: 302,- €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Hof Geneststr. 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

08.06.

09:30

Neue Perspektiven auf psychische Belastungen bei Flucht und Migration


Seminar

 

 

Montag, 08.06.

09:30 Uhr

Seminar

Neue Perspektiven auf psychische Belastungen bei Flucht und Migration

In den letzten Jahren sind aufgrund gewaltsamer und kriegerischer Auseinandersetzungen, politischen und sozioökonomischen Problemlagen sowie religiös begründetem Fanatismus hunderttausende Menschen vor allem aus dem Nahen und Mittleren Osten und Nordafrika nach Deutschland geflohen. Fluchten sind vielfach geprägt durch tiefgreifende Erfahrungen von Gewalt, Verlust und der Zerstörung des sozialen Vertrauens. Daraus ergeben sich weitreichende Herausforderungen für die soziale, psychotherapeutische und psychiatrische Arbeit mit Geflüchteten. Das Seminar entfaltet einen differenzierten Blick auf psychische Belastungen im Kontext psychosozialer Dynamiken der Flucht und diskutiert deren Implikationen für die professionelle und ehrenamtliche Praxis. Zentral wird eine kritische Auseinandersetzung und die konzeptionelle Erweiterung des Trauma-Begriffs sein, der über die konkrete Flucht hinaus Erfahrungen des Lebens im Herkunftsland und der Aufnahmegesellschaft einbezieht. Anhand von Interviews mit Geflüchteten werden Perspektiven der Stärkung biographischer Kohärenz und gesellschaftlicher Anerkennung eröffnet.

 

Seminarleitung

Prof. Dr. Phil C. Langer
Professor für psychoanalytische Sozialpsychologie und Sozialpsychiatrie, International Psychoanalytic University Berlin

Alle Termine zu diesem Thema

08.06.2020 09:30h — 08.06.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin
 


Buchungsanfrage

11.06.

09:30

Kooperation mit Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen


Workshop

 

 

Donnerstag, 11.06.

09:30 Uhr

Workshop

Kooperation mit Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen

1. Tag: Die Bedeutung sozialer Netzwerke in der psychiatrischen Arbeit
Wie viel Freiheit braucht der Mensch, aber auch: Wie viel Netz ist notwendig? Welche Bedeutungen haben soziale Netzwerke für die seelische Gesundheit? Und was verändert sich im sozialen Netzwerk, wenn eine psychische Krise oder Erkrankung erlebt wird? Was passiert, wenn unterschiedliche Netzwerke – das soziale, professionelle, formelle und informelle Netzwerk – aufeinandertreffen und zeitgleich unterschiedlichen Logiken folgen? Der Workshop sensibilisiert für eine allparteiliche Perspektivenvielfalt. Es will im offenen Dialog festgefahrene Rollen und Rollenzuschreibungen neu denken und ein verändertes Miteinander in einem lebendigen Netzwerk erlebbar machen. Dabei beleuchten wir explizit die Rolle der Angehörigen als wichtige – und oft einzige – soziale und emotionale Bezugsgruppe für viele (chronisch) psychisch erkrankte Menschen – und zwar auch dann, wenn die Beziehungen stark belastet sind.

2. Tag: Ressourcen- und netzwerkorientierte Arbeit in sozialen Organisationen der psychiatrischen Hilfen
Ein Leitgedanke sozialpsychiatrischer Arbeit ist die gleichberechtigte Zusammenarbeit von Fachkräften mit Betroffenen und ihren Angehörigen. Im Leitbild der Träger ist die Einbeziehung von Angehörigen verankert. Doch was bedeutet dieser Anspruch für die tägliche Arbeit? Wer trägt für deren Umsetzung die Verantwortung? Wer bestimmt, was sinnvoll ist und was nicht? Welche Fragen sind zu stellen und welche Widerstände zu überwinden? Und – wie kann Kooperation gelingen?

Der Workshop möchte dazu anregen, die eigene Arbeit zu reflektieren und die persönliche Haltung zur Angehörigenperspektive hinsichtlich trialogischen Arbeitens zu diskutieren.
 

Seminarleitung

Gudrun Weißenborn
Diplom-Rehabilitationspädagogin, Projektleitung Angehörige psychisch Kranker (ApK) Landesverband Berlin e. V., Referentin Fachpflege Psychiatrie

Ines Walter
Diplom-Psychologin, Organisationsberaterin und Dozentin in der Pflege

Alle Termine zu diesem Thema

11.06.2020 09:30h — 12.06.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

16.06.

09:30

Wertschätzung neu gestalten


Training

 

 

Dienstag, 16.06.

09:30 Uhr

Training

Wertschätzung neu gestalten

Bewusste Beziehungsgestaltung im professionellen Kontext durch wertschätzende Kommunikation, Interaktion und Haltung

Die Wertschätzung auch und gerade in anspruchsvollen Situationen beizubehalten, kann für professionelle Helfer*innen durchaus zu einem Balanceakt werden. Ziel dieses Seminars ist es, sowohl die eigene Ausrichtung, als auch die Beziehungsgestaltung zum Thema »Wertschätzung und Respekt« zu beleuchten.

Dazu bearbeiten wir folgende Fragen:
• Wie kann ich meine Stärken und Bedürfnisse bewusster  wahrnehmen, um auch in anstrengenden Situationen im  Selbstvertrauen zu bleiben?
• Welche Fähigkeiten und Kompetenzen kann ich einsetzen,  um eigene und fremde Grenzen zu erkennen?
• Wie gestalte ich (all)täglich die professionelle Beziehung –  mit Empathie, Wertschätzung und Klarheit?

 

Seminarleitung

Jutta Pobbig
Supervisorin (DGSv), Lehrsupervisorin, Psychodramaleiterin, Gestaltpädagogin

Alle Termine zu diesem Thema

16.06.2020 09:30h — 17.06.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

22.06.

09:30

Ein gutes Leben …mit schwerwiegender psychischer Erkrankung


Workshop

 

 

Montag, 22.06.

09:30 Uhr

Workshop

Ein gutes Leben …mit schwerwiegender psychischer Erkrankung

Ausgehend von meinem Buch »Ein gutes Leben und andere Probleme«*, das ich gemeinsam mit Sibylle Prins verfasst habe, dient dieser Workshop einem intensiven Austausch darüber, was zu einem guten Leben gehört. Dabei geht es um Themen wie Haushaltsführung mit wenig Geld, Arbeitstätigkeit, Kontakte und Beziehungen, aber auch Kreativität, Humor und Spiritualität. Es entsteht ein Bild vieler kleiner Schritte, mit denen Betroffene sich selbst helfen können.

Svenja Bunt, Sibylle Prins: Ein gutes Leben und andere Probleme. Ein Ratgeber von Psychiatrie-Erfahrenen für Psychiatrie-Erfahrene
BALANCE buch + medien verlag, Köln 2018, ISBN 978-3-86739-139-9

 

Im zweiten Schritt sollen die Teilnehmer*innen ihre eigene Rolle als Helfer*innen mit ihren Möglichkeiten und Grenzen reflektieren. Was sind gangbare Wege, wie können Betroffene unterstützt werden, wie können Recovery-Schritte begleitet werden? Was heißt Hilfe zur Selbsthilfe, wie kann die Eigeninitiative der Betroffenen gestärkt werden? Welche Rolle kann dieorganisierte Selbsthilfe spielen und wie können Genesungsbegleiter*innen hilfreich sein?

Schwerpunkte

• Wie können Betroffene sich selbst helfen? Tipps von Psychiatrie-Erfahrenen

• Wie kann die organisierte Selbsthilfe helfen? Wie können Genesungsbegleiter*innen helfen? Wie können Profis helfen? Sichtweise von Psychiatrie-Erfahrenen

• Reflexion der eigenen Vorstellungen von »Hilfe für psychisch Kranke« und der eigenen Rolle als Helfer*innen

 

Seminarleitung

Dr. Svenja Bunt
Philosophin, Klinische Sozialarbeiterin und engagierte Betroffene. Tätig im Betreuten Wohnen sowie als Referentin, Dozentin und Autorin

Alle Termine zu diesem Thema

22.06.2020 09:30h — 22.06.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 182,– €
Mitglieder 151,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

12.08.

09:30

Neu - Sterbebegleitung bei Menschen mit geistiger Behinderung


Seminar

 

 

Mittwoch, 12.08.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Sterbebegleitung bei Menschen mit geistiger Behinderung

Menschen erleben Sterben und Trauer sehr individuell. Wenn aber der Tod naht, unterscheiden sich die Bedürfnisse, Wünsche und Emotionen zwischen Menschen mit und ohne Behinderung nur geringfügig. Dennoch gibt es Besonderheiten im Hinblick auf das Leben und das Sterben, den Tod und die Trauer in den Einrichtungen des stationären beziehungsweise betreuten Wohnens für Menschen mit geistiger Behinderung.


Das Seminar vermittelt Ihnen Hinweise, Ideen und praktische Tipps, um die Palliative Care in den Einrichtungen der Behindertenhilfe zu etablieren. Hierzu gehören Themen wie erschwerte Kommunikation, Umgang mit Trauer, Angehörigen- und Nahestehenden-Arbeit, Spiritualität, interdisziplinäre Teamarbeit sowie Schmerztherapie, Symptomkontrolle und Netzwerkarbeit.

 

Seminarleitung

Céline Calvet
Sozialpädagogin (B.A.), Kursleiterin der DGP Palliative Care, Leiterin des Hospizdienstes Palliative Geriatrie der UNIONHILFSWERK SeniorenEinrichtungen gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

12.08.2020 09:30h — 12.08.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Seminaretage
die reha e. v.
Weydemeyerstraße 2/2a
10178 Berlin


Buchungsanfrage

17.08.

09:30

Neu - Stärke statt (Ohn-)Macht – Neue Autorität in der Sozialpsychiatrie


Training

 

 

Montag, 17.08.

09:30 Uhr

Training

Neu - Stärke statt (Ohn-)Macht – Neue Autorität in der Sozialpsychiatrie

Das Konzept Neue Autorität fokussiert auf die innere Stärke – Präsenz – der handelnden Personen, nicht auf (machtvolle) Interventionen zur Änderung eines Verhaltens. Dem Verhalten eines Gegenübers wird entschiedener, deeskalierender und zugleich wohlwollend begegnet. Die Vorgehensweise des Konzeptes orientiert sich an einer systemischen und humanistischen Grundhaltung sowie dem gewaltlosen Widerstand.

Das Konzept wurde von Haim Omer, Israel, für Eltern in eskalierenden Erziehungssituationen entwickelt und mit Arist von Schlippe in Deutschland bekannt. Mittlerweile ist es in nahezu allen pädagogischen, psychotherapeutischen und psychiatrischen Zusammenhängen sowie in Führungskontexten angekommen.

Das Training führt in Haltung und praktisches Vorgehen nach dem Konzept Neue Autorität in der Sozialpsychiatrie ein. Erfahrungseinheiten, Inputs und praktische Übungen wechseln sich ab. Eigene Themen können eingebracht werden.

 

Seminarleitung

Martin Lemme
Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut in eigener Praxis (VT). Systemischer Therapeut, Supervisor, Elterncoach, Coach für Neue Autorität. Partner SyNA. www.neueautoritaet.de

 

Alle Termine zu diesem Thema

17.08.2020 09:30h — 01.09.2020 17:00h


17.08.2020
18.08.2020
01.09.2020

Dauer
24 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 546,– €
Mitglieder 453,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

20.08.

09:30

Schweigepflicht – und wie man damit umgeht


Trialogisches Seminar

 

 

Donnerstag, 20.08.

09:30 Uhr

Trialogisches Seminar

Schweigepflicht – und wie man damit umgeht

Dieses Seminar behandelt praxisnah und anhand vieler Beispiele aus dem täglichen Berufsleben Probleme, die hinsichtlich der Schweigepflicht in der psychosozialen Arbeit auftreten können. Insbesondere werden die Offenbarungspflicht sowie der Informationsaustausch unter Kolleg*innen und in der Supervision thematisiert. Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, eigenständig und sicher schwierige Situationen zu beurteilen, um rechtlich und ethisch korrekte Entscheidungen zu treffen.

Es werden sowohl die rechtlichen Grundlagen als auch die praktische Umsetzung der Schweigeverpflichtung gegenüber Klient*innen, aber auch gegenüber Behörden, Angehörigen, Polizei oder Partnern im Gesundheitsbereich vermittelt. Die Teilnehmenden haben stets die Möglichkeit, ihre individuellen Fragen und Problemstellungen einzubringen und den richtigen Umgang mit der Schweigepflicht einzuüben.

Das trialogische Format bietet Raum für gegenseitigen Austausch, Diskussion und dem Erzählen von Wahrnehmung und Erlebnissen. Das Thema »Schweigepflicht« wird daher auch aus der Perspektive eines Betroffenen und eines Angehörigen behandelt. So kann das Verständnis für die Sichtweisen des jeweilig anderen erweitert werden. Ein Handout bietet Material zum Nachlesen.


 

Seminarleitung

Susanne Biener
Rechtsanwältin, Dozentin für Gesundheits- und Sozialberufe

N. N.
Co-Dozent*in Betroffene*r

N. N.
Co-Dozent*in Angehörige*r

Alle Termine zu diesem Thema

20.08.2020 09:30h — 20.08.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 175,– €
Mitglieder 145,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

27.08.

09:30

Neu - TIB Multiplikatorenschulung


Training

 

 

Donnerstag, 27.08.

09:30 Uhr

Training

Neu - TIB Multiplikatorenschulung

Teilhabeorientierte Individuelle Bedarfsermittlung mit dem Teilhabeinstrument Berlin

Ab 1. Januar 2020 gilt für die Teilhabeplanung in Berlin das Instrument TIB. Mit dem TIB wird der Auftrag des Bundesteilhabegesetzes umgesetzt: Bedarfe eines Menschen werden individuell und teilhabeorientiert ermittelt. Das Training vermittelt praxisnah und anhand konkreter Fallbeispiele die Grundkonstruktion, die Philosophie, die Ziele und die wichtigsten Begriffe des TIB, um diese verstehen und in der anschließenden Ziel- und Leistungsplanung anwenden zu können. Dabei werden die einzelnen Interpretationsfreiräume diskutiert und Argumente gesammelt, um diese zu vertreten. Ein weiterer Inhalt wird die Einbeziehung des Menschen mit Behinderung sein, so dass dieser in die Lage versetzt wird, seine Wünsche und Bedürfnisse gegenüber den Teilhabeberater*innen äußern zu können.

Geplante Inhalte:

• TIB und ICF Grundlagen in der Teihabeermittlung

• vertieftes Verständnis für den TIB

• Übertragung auf konkrete Fallbeispiele

• Kenntnis von Interpretationsfreiräumen

• Fähigkeit zur Weitergabe der vermittelten Inhalte

 

Die Teilnehmer*innen werden als Multiplikatoren geschult, um die in der Fortbildung erlernten Inhalte in ihren Teams weitervermitteln zu können. Bitte bringen Sie TIB, ICF und Entwicklungsberichte anonymisierter Fälle mit! Voraussetzung zur Teilnahme ist, den TIB bereits vorab gelesen zu haben.

Hier finden Sie Links zum kostenlosen Download.
ICF: www.dimdi.de/dynamic/de/klassifikationen/downloads/?dir=icf
TIB: https://umsetzungsbegleitung-bthg.de/gesetz/umsetzung-laender/bthg-berlin/

 

Seminarleitung

Heike Schaumburg
Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sonderpädagogik, Trainerin und Coach

Alle Termine zu diesem Thema

27.08.2020 09:30h — 28.08.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

31.08.

09:30

Das Safewards-Modell


Workshop

 

 

Montag, 31.08.

09:30 Uhr

Workshop

Das Safewards-Modell

Gewalt und Aggression stellen Mitarbeiter*innen in psychiatrischen Kontexten vor große Herausforderungen. Daher gewinnen präventive Strategien zur Verhinderung von Aggressionsereignissen an Bedeutung.

Das Safewards-Modell bietet neben Verständnis für die Eskalation von Konflikten auch konkrete Interventionen zu ihrer Prävention. Es wurde in England für den akutstationären Bereich entwickelt. Mittlerweile wird das Safewards-Modell auch in Deutschland breit diskutiert und hielt Einzug in entsprechende medizinische Leitlinien.

Der Workshop erläutert zunächst die Entstehung des Modells sowie dessen theoretische Grundlagen. Anschließend wird auf die unterschiedlichen Teilinterventionen – zum Beispiel »Gegenseitige Erwartungen klären« oder »Methoden zur Beruhigung« – eingegangen.

Zudem wird der derzeitige Erkenntnisstand der Forschung im Hinblick auf die Wirksamkeit des Modells referiert. Da Safewards für den stationären Bereich entwickelt wurde, soll im Workshop eine Übertragung möglicher Elemente in den ambulanten Sektor erarbeitet werden.

Publikation zum Thema:
Michael Löhr, Michael Schulz, André Nienaber: Safewards – Sicherheit durch Beziehung und Milieu, Psychiatrie Verlag, Köln 2019

 

Seminarleitung

Prof. Dr. habil. Michael Schulz
Gesundheitswissenschaftler, Krankenpfleger, Honorarprofessor an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld und Autor. Zurzeit tätig am LWL-Klinikum Gütersloh.

Alle Termine zu diesem Thema

31.08.2020 09:30h — 31.08.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 182,– €
Mitglieder 151,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

31.08.

09:30

Angehörigenarbeit kooperativ gestalten


Seminar

 

 

Montag, 31.08.

09:30 Uhr

Seminar

Angehörigenarbeit kooperativ gestalten

Nicht selten haben Mitarbeiter*innen der Helfersysteme Schwierigkeiten im Umgang mit Angehörigen und sind damit überfordert − selbst wenn sie sich im Alltag mit den Klient*innen und all seinen pädagogischen und pflegerischen Herausforderungen sicher fühlen. Es kommt auf beiden Seiten zu Missverständnissen, deren Klärung viel Zeit und Energie benötigt. Mit einem wertschätzenden, konstruktiven und kooperativen Dialog kann sich zwischen professionell Helfenden, Eltern, Angehörigen und gesetzlichen Vertreter*innen eine vertrauensvolle Atmosphäre entwickeln, in der Konflikte angemessen zu lösen sind.

Schwerpunkte:

• hilfreiche Haltungen und Sichtweisen in der Angehörigenarbeit
• Vorbereitung und Strukturierung von Angehörigengesprächen
• Gesprächsführungstechniken
• Umgang mit »schwierigen« Situationen

 

Seminarleitung

Stefan Mantel
Diplom-Sozialarbeiter/Sozialpädagoge, Systemischer Supervisor und Coach, NLP-Master

Alle Termine zu diesem Thema

31.08.2020 09:30h — 01.09.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 344,– €
Mitglieder 284,– €

Ort
Seminaretage
die reha e. v.
Weydemeyerstraße 2/2a
10178 Berlin


Buchungsanfrage

03.09.

09:30

Achtsamkeit in der psychiatrischen Arbeit


Training

 

 

Donnerstag, 03.09.

09:30 Uhr

Training

Achtsamkeit in der psychiatrischen Arbeit

Achtsamkeitskonzepte und -übungen haben sich in der Behandlung und Betreuung von Menschen mit psychischer Erkrankung etabliert. Sie erweisen sich als unterstützend und entlastend sowohl für Betreute als auch für Professionelle und ihre Zusammenarbeit im Team. Achtsamkeitstraining zeigt in der Arbeit mit Menschen mit Depression, Angst, Psychose und Abhängigkeit vielfach positive Wirkungen: Es kommt zu mehr Ruhe und Gelassenheit, zu mehr Akzeptanz der gegenwärtigen Situation, zu größerer seelischer Stabilität sowie zur Zunahme von Affekt- und Impulskontrolle. Im Training erhalten Sie einen Überblick über ein Achtsamkeitskonzept, das vor allem für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen entwickelt wurde. Sie lernen einfach auszuführende, im Alltag gut einsetzbare Übungen kennen.

Weitere Schwerpunkte:
• Information über Theorie und Haltung des Achtsamkeitskonzeptes
• Indikationen und Wirkung bei psychiatrischen Symptomen
• Auswirkungen auf die Selbstfürsorge der Betreuenden
 

Seminarleitung

Marika Eidmann
Diplom-Sozialarbeiterin M.A., Systemische Therapeutin (DGSF), Supervisorin (DGSv, DGSF), Gruppenanalytikerin (D3G)
 

Alle Termine zu diesem Thema

03.09.2020 09:30h — 04.09.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
VIA Schankhalle Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

07.09.

09:30

Sport und Bewegungstherapie bei psychischen Erkrankungen


Dialogisches Seminar

 

 

Montag, 07.09.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Sport und Bewegungstherapie bei psychischen Erkrankungen

Die Erfolg versprechenden Effekte von sport- und bewegungstherapeutischen Angeboten (Training) in der Behandlung von psychischen Erkrankungen sind sowohl im klinischen als auch im ambulanten Bereich empirisch gut abgesichert. Nicht zu unterschätzen sind auch die physiologischen Auswirkungen auf kardiovaskuläre Risikofaktoren, die sich wiederum günstig auf Morbidität und Mortalität im weiteren Verlauf der Behandlung auswirken. Unterschiedliche Beanspruchungsformen des Sports, zum Beispiel Ausdauer oder Koordination, wirken dabei auf den Genesungsprozess der Betroffenen. Das Seminar gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Wirkfaktoren. Beispiele aus Praxis und der theoretischen Umsetzung zeigen verschiedene Möglichkeiten auf.
 

Seminarleitung

Christina Terán
Diplom-Sportwissenschaftlerin, Sporttherapeutin, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus

n.n.
Co-Dozent*in Betroffene*r

Alle Termine zu diesem Thema

07.09.2020 09:30h — 07.09.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 175,– €
Mitglieder 145,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

08.09.

09:30

Neu - Der Tod gehört zum Leben


Seminar

 

 

Dienstag, 08.09.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Der Tod gehört zum Leben

Umgang mit Sterben, Tod und Trauer: Wie kann in der letzten Lebensphase eine Begleitung gelingen?

Menschen werden älter, werden krank, manchmal lebensbedrohlich – auch Menschen in professionellen Betreuungsverhältnissen. Der Wunsch der Betreuungspersonen, ihrem Klientel ein Sterben in der gewohnten Umgebung zu ermöglichen, ist häufig groß. Aber auch die Bedenken und die Unsicherheiten sind da: Ist das im Betreuungsalltag überhaupt machbar? Wichtig ist natürlich fachliches Wissen. Was braucht ein sterbender Mensch oder was braucht er eben nicht? Aber auch die eigene innere Haltung im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer ist ein wichtiger Bestandteil. Welche Vorstellungen habe ich vom Tod? Welche Ängste oder Unsicherheiten beschäftigen mich? Wie gehe ich mit meinen eigenen Gefühlen um?

 

Das Seminar bietet einerseits fachlichen Input und zeigt konkrete, praktische Möglichkeiten der Begleitung auf. Andererseits haben die Teilnehmer*innen Raum für Fragen und zur Reflexion, sie können eigenes Erfahrungswissen einbringen und sich austauschen. Der Umgang mit Sterben, Tod und Trauer kann so als eine natürliche Kompetenz erfahren werden, die zum Leben dazu gehört.

 

Seminarleitung

Petra Runggaldier
Supervisorin (DGSv), Kunsttherapeutin, Diplom-Heilpädagogin

Alle Termine zu diesem Thema

08.09.2020 09:30h — 08.09.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

09.09.

09:30

Psychopharmaka – Ernährung


Seminar

 

 

Mittwoch, 09.09.

09:30 Uhr

Seminar

Psychopharmaka – Ernährung

Mit richtigem Essverhalten Belastungen aus Nebenwirkungen von Medikamenten vermeiden und Handlungskompetenz der Betroffenen stärken

Psychopharmaka lösen häufig Nebenwirkungen aus, die großen Einfluss auf das Körpergewicht haben. Somit kann die medikamentöse Behandlung Wohlbefinden und Selbstwertgefühl des Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Diese Belastung beeinflusst die Klient*innen in der Entwicklung ihrer Adhärenz maßgeblich und trägt dazu bei, ihre medikamentöse Rezidivprophylaxe infrage zu stellen.

An diesem Punkt ist es von großer Bedeutung, den Betroffenen neue Wege zu eröffnen, die ihnen helfen, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Ein wesentlicher Faktor ist dabei die richtige Ernährung. Im Seminar betrachten wir das Zusammenspiel von Psychopharmaka und veränderten Ernährungsgewohnheiten. Gleichzeitig werden alltagsnahe und für Betroffene realisierbare Wege vorgestellt.

 

Seminarleitung

Andreas Gervink
Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, Abteilungsleiter Psychiatrie, Stationsleiter Franz von Assisi Pflegedienstleiter Alexius Pflegedienst, Alexianer St. Hedwig-Krankenhaus Berlin

Christina Terán
Diplom-Sportwissenschaftlerin, Sporttherapeutin, Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus

Alle Termine zu diesem Thema

09.09.2020 09:30h — 09.09.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

10.09.

14:00

Psychopharmaka – neue Entwicklungen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen


Vortrag

 

 

Donnerstag, 10.09.

14:00 Uhr

Vortrag

Psychopharmaka – neue Entwicklungen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen

Ein Gespenst geht um in der Psychiatrie, das manche Profis, aber auch Angehörige und einige Medikamentenhersteller zittern lässt. Das Gespenst heißt: »Absetzen«. Nach Jahrzehnten der Medikalisierung psychischer Probleme regt sich in vielen Zusammenhängen psychiatrischer Arbeit Widerstand – was an den Wirkungen und Nebenwirkungen der Psychopharmaka liegt, aber auch mit grundsätzlichen Zweifeln an ihrem Einsatz bei seelischem Leid zu tun hat. Dies betrifft sowohl Antidepressiva als auch Neuroleptika.

Der Vortrag wird anhand von Studien den Sinn oder Unsinn kurz- und langfristiger Medikationen kritisch erörtern. Dabei stellt sich angesichts der nur geringen Wirksamkeit von Medikamenten im kurzfristigen und der häufig kontraproduktiven Wirkung im langfristigen Verlauf die Frage, wieso diese wissenschaftlichen Erkenntnisse so lange Zeit so wenig Beachtung finden konnten. Dies wollen wir abschließend diskutieren – ebenso wie die Frage, wie man mit den Erkenntnissen im Alltag umgehen kann.

 

Seminarleitung

PD Dr. med. Dr. phil. Jann E. Schlimme M.A.
​​​​​​​
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit eigener Praxis in Berlin. Privatdozent, Medizinische Hochschule Hannover

Alle Termine zu diesem Thema

10.09.2020 14:00h — 10.09.2020 16:00h


Dauer
2 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 67,– €
Mitglieder 57,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

22.09.

09:30

Neu - Umgang mit Sozialen Netzwerken


Seminar

 

 

Dienstag, 22.09.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Umgang mit Sozialen Netzwerken

Kompetenzerweiterung Digitale Medien für die Behindertenhilfe


Soziale Netzwerke üben eine große Faszination aus. Allzu leicht kann man mit ihnen Kontakte knüpfen, eigene Inhalte veröffentlichen, bekannten Persönlichkeiten folgen und eigene Ansichten verbreiten. Ihre einfachen Zugänge und intuitiven Bedienungsweisen verschleiern jedoch oft, welche Risiken sich mit der Nutzung dieser Medien verbinden. So können aus Unwissenheit oder Unachtsamkeit schnell intime Informationen preisgegeben, private Fotos an Fremde verschickt oder persönliche Konflikte öffentlich verhandelt werden.

Im Seminar wollen wir daher Methoden und Materialien kennenlernen und ausprobieren, mit denen sich eine Sensibilisierung für den Schutz sensibler Daten und der eigenen Privatsphäre anschaulicher thematisieren und ohne erhobenen Zeigefinger vermitteln lässt. Hierbei handelt es sich um Ansätze, die sich bereits in der Kinder- und Jugendarbeit bewährt haben, und die wir gemeinsam auf die Arbeit mit Personen mit Lernschwierigkeiten übertragen wollen.

 

Seminarleitung

Christian Richter
Medienwissenschaftler; Akademischer Lehrbeauftragter, Referent für Medienbildung, Bildungsberatung und digitales Lernen

Alle Termine zu diesem Thema

22.09.2020 09:30h — 22.09.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

30.09.

09:30

Selbstbestimmung im Kontext des BTHG


Seminar

 

 

Mittwoch, 30.09.

09:30 Uhr

Seminar

Selbstbestimmung im Kontext des BTHG

Der Anspruch von Menschen mit Behinderung auf volle, wirksame und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ist gesetzlich verankert. Assistenzleistungen zur sozialen Teilhabe gemäß §§ 76 und 78 i. V. m. § 113 SGB IX sollen Menschen mit Behinderung befähigen, ihre Lebensplanung und -führung möglichst selbstbestimmt und eigenverantwortlich wahrzunehmen. Zu diesen Leistungen gehört demnach die Befähigung beziehungsweise Unterstützung einer möglichst selbstbestimmten und eigenverantwortlichen Lebensführung im eigenen Wohnraum und im Sozialraum.

Der Anspruch auf eigene Selbstbestimmung muss die Selbstbestimmung anderer respektieren – und hängt eng mit dem Vermögen zusammen, für sich und andere Verantwortung zu tragen. Je schwerer eine Behinderung ist, desto mehr wird allerdings stellvertretendes Entscheiden und »fremdverantwortliches« Handeln erforderlich sein. Das Ziel »Selbstbestimmung« umfasst dann den Auftrag, bei allem Handeln die Betroffenen jeweils einzubeziehen. Leitbild ist die Unterstützung von Menschen mit Behinderung, nicht mehr Fürsorge, Versorgung und Betreuung.

Selbstbestimmung, Teilhabe und Inklusion sind die Schlagworte, die Menschen mit Behinderung ein Leben mittendrin versprechen. Dabei ist zentrales Anliegen, dass sich die Gesellschaft den Belangen des Menschen mit Behinderung anpasst. Was aber bedeutet Selbstbestimmung? Welche Voraussetzungen braucht es, um selbst bestimmen zu können und wann genau hört sie auf? Ist die Wohnung, das Zimmer eines Menschen mit Behinderung nur unordentlich oder handelt es sich um selbstbestimmte Verwahrlosung? Wer gibt hierfür Normen und Richtwerte vor? Wie gelingt uns eine gute Umsetzung des BTHG, auch in Zusammenarbeit mit dem Leistungsträger?

Dieses Seminar bietet ein Diskussionsforum zur Auseinandersetzung mit diesen Fragen. Eigene Fallbeispiele der Teilnehmer*innen sind ausdrücklich erwünscht.

 

Seminarleitung

Dorit Mechling
Diplom-Pädagogin (Rehabilitation), Mediatorin, TQMB, Bereichsleiterin Behindertenhilfe die reha e.v.

 

Alle Termine zu diesem Thema

30.09.2020 09:30h — 30.09.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

05.10.

09:30

Umgang mit Konflikten, Aggression und Gewalt im Betreuungsalltag


Zertifikatskurs

 

 

Montag, 05.10.

09:30 Uhr

Zertifikatskurs

Umgang mit Konflikten, Aggression und Gewalt im Betreuungsalltag

Die theoretischen Module des Kurses bauen auf Ihren beruflichen Erfahrungen auf und stehen in unmittelbarer Beziehung zum praktischen Teil, der »auf der Matte« geübt wird.

Theoretischer Teil: Definitionen der Begriffe Konflikt, Aggression, Gewalt u. a. | Konfliktentstehung und -verlauf | Prävention, Intervention, Krisenmanagement | Fallbesprechungen, Erarbeiten von Lösungsstrategien | Aufarbeitung und mögliche Folgen gewalttätiger Zwischenfälle | Rechtlicher Hintergrund: Notwehr, Notstand, Zwangsmaßnahmen, Verhältnismäßigkeit der Mittel (keine Rechtsberatung!)

Praktischer Teil: Körpersprache und nonverbale Kommunikation | Arbeiten mit der Stimme | Kommunikation in Bedrohungssituationen | Auffanggespräch nach einem Übergriff (Rollenspiel) | Selbstsicherheit, Nähe und Distanz im therapeutischen Kontext | Griffe und Techniken zur Befreiung, Teamtechniken zur Kontrolle aggressiver Menschen, Zwangsmaßnahmen und Fixierungen | Nachspielen von Fällen und Testen der Strategien (Rollenspiel)

Die körperlichen Techniken helfen, sich aus gefährlichen Situationen zu befreien, Abstand zu gewinnen und wieder zu einer respektvollen Kommunikation zu gelangen. Die Techniken sind für alle Beteiligten relativ sicher und schonend.


 

Seminarleitung

Olaf Schmelzer
Krankenpfleger, Sporttherapeut, Konflikt-FIT Deeskalationstrainer, Mediation und Fallsupervisionen

Alle Termine zu diesem Thema

05.10.2020 09:30h — 07.10.2020 17:00h


Dauer
24 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 546,– €
Mitglieder 453,– €

Ort

Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

29.10.

09:30

Neu - Achtsamkeit in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung


Training

 

 

Donnerstag, 29.10.

09:30 Uhr

Training

Neu - Achtsamkeit in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung

Gehe ich achtsam mit mir selbst um, gelingt es mir auch, Achtsamkeit an die mir anvertrauten Menschen zu vermitteln. Eine Einführung in das Konzept der Achtsamkeit vermittelt Grundlagen für die Orientierung der Aufmerksamkeit auf körperliche und emotionale Empfindungen und Wahrnehmungen. Wie geht es mir eigentlich selbst?

Im ersten Teil lernen wir Haltungen und Übungen kennen, mit denen wir im beruflichen Alltag bei Pausen, Krisen und kollegialer Zusammenarbeit für uns selbst sorgen können.

Im zweiten Teil lernen wir entspannungs- und achtsamkeitsbasierte Verfahren kennen, die wir in den Beziehungen mit uns anvertrauten Menschen anwenden können: Umgang mit körperlicher und emotionaler Anspannung und Entspannung, Unterstützung von achtsamer Aufmerksamkeit und Konzentration, Selbstberuhigung und Abgrenzungsfähigkeit.

 

Seminarleitung

Winfried Band
Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Musiktherapeut, seit 1985 tätig in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Menschen mit geistiger Behinderung

Alle Termine zu diesem Thema

29.10.2020 09:30h — 25.11.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

30.10.

09:30

Neu - Teilhabeziele finden, beschreiben und auswerten


Seminar

 

 

Freitag, 30.10.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Teilhabeziele finden, beschreiben und auswerten

Mit der Teilhabekiste können Sie konkrete, nutzerbezogene Aspekte im Rahmen der Hilfeplanung und in Unterstützungsprozessen erarbeiten und berücksichtigen. In diesem Seminar legen wir das Hauptaugenmerk auf:

• Teilhabe und Inklusion: theoretisches Wissen über Zusammenhänge

• Teilhabekiste: Anwendung, Methoden zur Zielfindung, Einsatzbeispiele

• Vorgehensweise bei einem individuellen Planungsprozess mit beeinträchtigten Personen

• methodische Impulse zur Umsetzung anhand Ihrer Fallbeispiele

• Verknüpfung von Teilhabezielen mit Ihrem Hilfe- und Teilhabeplan vor Ort

• besondere Anforderungen bei der Zielfindung im Bereich Arbeit und Beschäftigung

 

Im Praxisteil können Sie anhand eines konkreten Beispiels den Einsatz der Teilhabekiste erproben und erhalten eine individuelle Rückmeldung des Schulungsleiters zum Vorgehen.

 

Seminarleitung

Christian Lahr-Eigen
Betriebswirt (VWA), Qualitätsmanager und Zertifizierungsauditor mit Schwerpunkt Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen

Alle Termine zu diesem Thema

30.10.2020 09:30h — 30.10.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

03.11.

14:00

Neu - Religionssensibilität im sozialpsychiatrischen Handeln


Vortrag

 

 

Dienstag, 03.11.

14:00 Uhr

Vortrag

Neu - Religionssensibilität im sozialpsychiatrischen Handeln

Sozialpsychiatrisches Handeln setzt die ganzheitliche Wahrnehmung des Patienten in all seinen Bezügen voraus. Ungeachtet beständig fortschreitender Säkularisierung unserer Gesellschaft: Lebenssinndeutung im Leiden macht oft religiös. Sozialpsychiatrisches Handeln nutzt die Ressourcen und sieht die Gefahren, die mit der Religiosität gleich welchen Glaubens verbunden sind. 

 

Seminarleitung

Dr. Norbert Mönter
Dr. med. Norbert Mönter war 30 Jahre lang als niedergelassener Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, Psychoanalyse in Berlin tätig

Alle Termine zu diesem Thema

03.11.2020 14:00h — 03.11.2020 16:00h


Dauer
2 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 67,– €
Mitglieder 57,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

04.11.

09:30

Neu - Religionssensible Arbeit in der Sozialpsychiatrie


Seminar

 

 

Mittwoch, 04.11.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Religionssensible Arbeit in der Sozialpsychiatrie

Seelisches Befinden und Religiosität, Psychiatrie und Religion haben viele Berührungspunkte. Die komplexen Zusammenhänge sollen in diesem Seminar anhand konkreter Behandlungs- und Betreuungserfahrungen aufgearbeitet werden. Für die Teilnahme am Seminar ist der Besuch des Vortrags am 3. November 2020 erwünscht.


Religiöser Glaube wie die subjektive Sinngebung des eigenen Lebens sind auch in einer säkularen Gesellschaft in mehrfacher Hinsicht ein originär sozialpsychiatrisches Thema. Es steht in der Tradition des Anspruches, den Patienten in der Gesamtheit seiner Persönlichkeit und seines sozialen Feldes verstehen zu wollen.


Warum fand die individuelle Religiosität in den vergangenen Jahrzehnten in der Psychiatrie so wenig Beachtung? Was bedeutet es, wenn ein tief religiöser Mensch sich bei einer seelischen Erkrankung zuerst an seinen Priester, Rabbi, Imam wendet? Wo liegen die Gefahren und wo die Ressourcen religiöser Orientierung?


Publikationen zum Thema Norbert Mönter: Seelische Erkrankung, Religion und Sinndeutung, Psychiatrie Verlag, Köln 2007 Norbert Mönter, Andreas Heinz, Michael Utsch (Hrsg.): Religionssensible Psychiatrie und Psychotherapie, W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2019

 

Seminarleitung

Dr. Norbert Mönter
Dr. med. Norbert Mönter war 30 Jahre lang als niedergelassener Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Psychotherapie, Psychoanalyse in Berlin tätig.

Alle Termine zu diesem Thema

04.11.2020 09:30h — 04.11.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

06.11.

09:30

Neu - Selbstbestimmung und Empowerment


Seminar

 

 

Freitag, 06.11.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Selbstbestimmung und Empowerment

Das Spannungsfeld »Selbstbestimmung und Versorgung« sorgt bei vielen Mitarbeiter*innen für durchaus kontroverse Diskussionen. Welche Entscheidungen werden von den Klient*innen selbstverantwortlich getroffen und wo werden Anpassungsleistungen an bestehende Strukturen erwartet? Und welche Kriterien werden dabei zugrunde gelegt? Persönliche Einstellungen und das eigene Rollenverständnis beeinflussen dabei die Beziehungsgestaltung oft mehr als dies bewusst ist.


Diese Haltungsfragen werden in konkreten Fallbeispielen Thema sein – und welche Gestaltungsspielräume wir eröffnen können, um die Klient*innen wieder mehr in den Vordergrund zu rücken.

 

Seminarleitung

Jutta Pobbig
Supervisorin (DGSv), Lehrsupervisorin, Psychodramaleiterin, Gestaltpädagogin

Alle Termine zu diesem Thema

06.11.2020 09:30h — 06.11.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage

19.11.

09:30

Neu - Methodenvielfalt in der Sozialpsychiatrie


Seminar

 

 

Donnerstag, 19.11.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Methodenvielfalt in der Sozialpsychiatrie

Fachliches Handeln in der Sozialpsychiatrie – in Form der verschiedenen psychosozialen Interventionen – orientiert sich an wissenschaftlich fundierten Methoden und  Handlungsansätzen. Das Seminar gibt einen Überblick über die Grundlagen berufsgruppenübergreifender sozialtherapeutischer Ansätze für eine inklusionsfördernde Praxis, die durch Resilienz- und Ressourcenorientierung, Alltags- und Lebensweltorientierung und Netzwerkfokussierung gekennzeichnet ist.

 

Besondere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Beziehungsaufbau und -gestaltung, psychosoziale Diagnostik, koordinierende Prozessbegleitung, psychosoziale Beratung, soziale Netzwerkarbeit sowie Casemanagement und Krisenintervention. Anhand von Praxisbeispielen, auch aus dem Erfahrungsschatz der Teilnehmer*innen, werden an beiden Seminartagen konkrete methodische Ansätze erarbeitet.

 

Seminarleitung

Dr. phil. Gernot Hahn
Diplom-Sozialpädagoge und Diplom-Sozialtherapeut, Leiter einer Forensischen Ambulanz in Erlangen, Bildungsreferent in Deutschland und Österreich

Alle Termine zu diesem Thema

19.11.2020 09:30h — 20.11.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 344,– €
Mitglieder 284,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

23.11.

09:30

Neu - Angehörige einbeziehen – vom Konzept zur Umsetzung


Seminar für Führungskräfte

 

 

Montag, 23.11.

09:30 Uhr

Seminar für Führungskräfte

Neu - Angehörige einbeziehen – vom Konzept zur Umsetzung

Angehörigenarbeit war schon immer Bestandteil in der psychiatrischen Behandlung – irgendwie. Effektive und nachhaltige Angehörigenarbeit soll sich jedoch nicht am Interesse und der Maßgabe einzelner Fachkräfte orientieren, sondern als konzeptuelle Grundlage im Leitbild einer Institution verankert sein.

Dass die Einbeziehung von Angehörigen in den Therapie- und Beratungskontext wirksam ist, belegen verschiedene Studien. Angehörigenarbeit kann auch als Dienstleistung am System verstanden werden, indem seine Mitglieder in ihren Beziehungen, Abhängigkeiten, Kooperationen, Allianzen, Koalitionen, Grenzen et cetera begleitet werden.

Effektive Angehörigenarbeit kann jedoch nur nachhaltig gelingen, wenn sie konzeptuell verankert ist. Das Seminar setzt sich mit konzeptuellen Überlegungen auseinander, beschreibt mögliche Qualitätsaspekte guter Angehörigenarbeit und beleuchtet Implementierungsaspekte. Weiter wird darauf eingegangen, wie Angehörigenarbeit im Alltag gelingen kann und welche Risiken und Fallstricke es dabei zu beachten gilt.

 

Seminarleitung

Sibylle Glauser
Leitung der Angehörigenberatung der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern UPD, Lic. phil. Psychologin, Notfallpsychologin SBAP, Präsidentin Netzwerk Angehörigenarbeit Psychiatrie NAP

Thomas Lampert
Koordinator Prävention und Angehörigenarbeit in der psychiatrischen Klinik St. Pirminsberg, Pfäfers, MAS Systemische Beratung und Pädagogik ZSB, Vizepräsident Netzwerk Angehörigenarbeit Psychiatrie NAP

Alle Termine zu diesem Thema

23.11.2020 09:30h — 24.11.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 506,– €
Mitglieder 444,– €

Ort
VIA Schankhalle
Pfefferberg gGmbH
Schönhauser Allee 176
10119 Berlin


Buchungsanfrage

26.11.

09:30

Neu - Professionelle Beziehungsgestaltung in der psychosozialen Arbeit


Dialogisches Seminar

 

 

Donnerstag, 26.11.

09:30 Uhr

Dialogisches Seminar

Neu - Professionelle Beziehungsgestaltung in der psychosozialen Arbeit

In diesem Seminar möchten wir der Frage nachgehen, wie die spezifische Beziehung zwischen professionell Helfenden und Hilfesuchenden aufgebaut und gestaltet werden kann, damit sie als hilfreich erlebt wird.

Was bedarf es, damit die psychosozialen Hilfen gerade auch jene Klient-*innen erreichen, deren Leben von fehlender zwischenmenschlicher und sozialer Nähe, von verstörender und zerstörender Bindungserfahrung und von häufigen Vertrauensenttäuschungen und Verlusten sowie Beziehungsirritationen und Beziehungsabbrüchen geprägt sind? In Form realer Lebensgeschichten werden verschiedene Schritte und Möglichkeiten einer Beziehungsgestaltung erarbeitet und vorgestellt.

Anhand erlebter Situationen der Seminarteilnehmer*innen möchten wir in einen Austausch darüber kommen, welche Möglichkeiten und Alternativen es für das eigene Handeln geben könnte.

 

Seminarleitung

Marion Locher
Diplom-Sozialpädagogin, Personzentrierte Personal- und Organisationsberaterin, Geschäftsführerin Träger gGmbH

Imke Schrader
Diplom-Psychologin, Träger gGmbH

Alle Termine zu diesem Thema

26.11.2020 09:30h — 26.11.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 175,– €
Mitglieder 145,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

02.12.

09:30

Neu - Biografiearbeit


Seminar

 

 

Mittwoch, 02.12.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Biografiearbeit

Für Mitarbeiter*innen aus den Bereichen Psychiatrie und Behindertenhilfe

Dass Menschen in institutioneller Betreuung und Begleitung Gründe für spezielle, oft rätselhafte Verhaltensweisen haben, gerät zuweilen aus dem Blickfeld. Letztlich geht es häufig darum, eine Anpassung der Klient*innen an den jeweils gegebenen Rahmen zu erreichen und das Umfeld nicht übermäßig zu belasten.

Wer Bewohner*innen und deren Verhalten genauer verstehen will, dem hilft es häufig, etwas über deren Biografien in Erfahrung zu bringen. In diesem Seminar werden wir der Frage nachgehen, welche Informationsquellen professionellen Helfer*innen zur Verfügung stehen und wie sie besonders in schwierigen Situationen damit arbeiten können. Wir bearbeiten gemeinsam folgende Themen:

• Zeitdimensionen von Biografiearbeit

• Methoden der Biografiearbeit

• Nutzen von Biografiearbeit in der täglichen Praxis

 

Seminarleitung

Sylvia Hüttig-Rieck
Diplom-Soziologin, Supervisorin DGSv, Dozentin für Weiterbildung in Gesundheitsberufen

Alle Termine zu diesem Thema

02.12.2020 09:30h — 02.12.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

04.12.

09:30

Neu - Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Klient*innen


Seminar

 

 

Freitag, 04.12.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Klient*innen

Das Tagesseminar mit Workshop-Anteil wird Ihnen einen Überblick über die vorhandenen Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten 2020 geben, deren Voraussetzungen erörtern und einen aktiven Erfahrungsaustausch anregen.

 

Neben informativen Vortragsteilen, die sich unter anderem mit der Antragstellung bei möglichen Leistungsträgern befassen, sind deshalb kleine Gruppenarbeiten der Teilnehmer*innen geplant, die sich mit konkreten Fallkonstellationen auseinandersetzen und Raum für einen anregenden Austausch geben können.


 

Seminarleitung

Sonja Doepke
Projektleiterin und Teilhabeberaterin – exPEERienced Teilhabeberatung (EUTB), Diplom-Sozialarbeiterin/-pädagogin, Gesundheitsmanagerin, systemischer LernCoach, Coach

Carola Strey
Teilhabeberaterin – exPEERienced Teilhabeberatung (EUTB), Genesungsbegleiterin, freiberuflich tätig

Alle Termine zu diesem Thema

04.12.2020 09:30h — 04.12.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

07.12.

09:30

Neu - TIB Multiplikatorenschulung


Training

 

 

Montag, 07.12.

09:30 Uhr

Training

Neu - TIB Multiplikatorenschulung

Teilhabeorientierte Individuelle Bedarfsermittlung mit dem Teilhabeinstrument Berlin

Ab 1. Januar 2020 gilt für die Teilhabeplanung in Berlin das Instrument TIB. Mit dem TIB wird der Auftrag des Bundesteilhabegesetzes umgesetzt: Bedarfe eines Menschen werden individuell und teilhabeorientiert ermittelt. Das Training vermittelt praxisnah und anhand konkreter Fallbeispiele die Grundkonstruktion, die Philosophie, die Ziele und die wichtigsten Begriffe des TIB, um diese verstehen und in der anschließenden Ziel- und Leistungsplanung anwenden zu können. Dabei werden die einzelnen Interpretationsfreiräume diskutiert und Argumente gesammelt, um diese zu vertreten. Ein weiterer Inhalt wird die Einbeziehung des Menschen mit Behinderung sein, so dass dieser in die Lage versetzt wird, seine Wünsche und Bedürfnisse gegenüber den Teilhabeberater*innen äußern zu können.

Geplante Inhalte:

• TIB und ICF Grundlagen in der Teihabeermittlung

• vertieftes Verständnis für den TIB

• Übertragung auf konkrete Fallbeispiele

• Kenntnis von Interpretationsfreiräumen

• Fähigkeit zur Weitergabe der vermittelten Inhalte

 

Die Teilnehmer*innen werden als Multiplikatoren geschult, um die in der Fortbildung erlernten Inhalte in ihren Teams weitervermitteln zu können. Bitte bringen Sie TIB, ICF und Entwicklungsberichte anonymisierter Fälle mit! Voraussetzung zur Teilnahme ist, den TIB bereits vorab gelesen zu haben.

Hier finden Sie Links zum kostenlosen Download.
ICF: www.dimdi.de/dynamic/de/klassifikationen/downloads/?dir=icf
TIB: https://umsetzungsbegleitung-bthg.de/gesetz/umsetzung-laender/bthg-berlin/

 

Seminarleitung

Heike Schaumburg
Diplom-Pädagogin, Schwerpunkt Sonderpädagogik, Trainerin und Coach

Alle Termine zu diesem Thema

07.12.2020 09:30h — 08.12.2020 17:00h


Dauer
16 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 364,– €
Mitglieder 302,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

09.12.

09:30

Neu - Psychopharmaka − Basiswissen


Seminar

 

 

Mittwoch, 09.12.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Psychopharmaka − Basiswissen

So viel wie nötig, so wenig wie möglich: Richtig eingesetzt, können Psychopharmaka sehr hilfreich sein. Denn Psychopharmaka sind Substanzen, die gestörte Stoffwechselprozesse bei Fehlregulation normalisieren können.

In diesem Seminar werden Grundkenntnisse vermittelt und für den sozialpsychiatrischen Alltag relevante Fragen diskutiert.

• Psychopharmaka in der Diskussion: Hilfe bei psychischen Erkrankungen, lediglich Ruhigstellung oder Substanzmissbrauch?

• Bipolare Erkrankungen und ihre Behandlung: Ist eine dauerhafte Behandlung notwendig?

• Depressionen: Wann soll eine Depression medikamentös behandelt werden? Welche Antidepressiva sind für wen geeignet?

• Psychostimulantien: Für welchen Personenkreis sind sie indiziert? Soll man ADHS behandeln?

• Neuroleptika und Psychose: Sind Psychopharmaka ein hilfreiches Behandlungskonzept? Welche kommen für wen in Frage?

• Hypnotika und Sedativa: Machen diese Substanzen süchtig? Und wann ist der Einsatz sinnvoll? Welche verschiedenen Sedativa gibt es?

• Alkoholentzug: Wie geht man damit um? Gibt es Entzugsmittel?

 

Seminarleitung

Sieglinde Bast
Fachärztin für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie, Supervision, Lehrtherapie, Tiefenpsychologie

Alle Termine zu diesem Thema

09.12.2020 09:30h — 10.12.2020 17:00h


ACHTUNG
1. Tag: 9.30 - 16.30 Uhr
2. Tag: 9.30 - 12.45 Uhr

Dauer
12 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 258,– €
Mitglieder 213,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin


Buchungsanfrage

11.12.

09:30

Neu - Tägliche Routinen durchbrechen und den Alltag bereichern


Seminar

 

 

Freitag, 11.12.

09:30 Uhr

Seminar

Neu - Tägliche Routinen durchbrechen und den Alltag bereichern

Wie kann man tagtägliche Abläufe und Automatismen kreativ gestalten? Ein Mann klatscht alle zehn Sekunden in die Hände. Auf die Frage, warum, erklärt er: »Um die Elefanten zu verscheuchen.« Rückfrage: »Welche Elefanten bitte?« Antwort: »Na also! Sehen Sie!« (Paul Watzlawick)

Dieser Witz beschreibt tägliche Routinen, gefestigte Abläufe oder sogar Ihren Arbeitsalltag: Dinge zu tun, die es vielleicht gar nicht mehr braucht. Es sind diese gefestigten Automatismen, die uns das Leben einerseits erleichtern, weil sie unseren Denkapparat nicht unnötig belasten. Ein Leben »auf Autopilot« kann unseren Alltag jedoch auch belasten, weil es möglicherweise zur Betriebsblindheit führt und wir über unsere Tätigkeiten nicht mehr nachdenken.

Welche Abläufe sind nun veränderbar? Manchmal sind es schon die kleinen Dinge, die uns pushen können. Zum Beispiel der Arbeitsweg: Wieso den schnellsten? Nehmen Sie doch den schönsten! Ich freue mich auf Ihre Erfahrungen und Beschreibungen Ihres Arbeitsalltags. Und vielleicht haben Sie auch schon die eine oder andere Idee und zögern noch. 

 

Seminarleitung

Markus Siegfried
Heilerziehungspfleger, Systemischer Coach und Therapeut, freier Dozent

Alle Termine zu diesem Thema

11.12.2020 09:30h — 11.12.2020 17:00h


Dauer
8 Unterrichtseinheiten

Gebühr
Regulär 172,– €
Mitglieder 142,– €

Ort
Qualifizierungszentrum
VIA Perspektiven gGmbH
GSG-Höfe Geneststraße 5
Aufgang D
10829 Berlin
 


Buchungsanfrage